Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.
     
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Myokarditis (Herzmuskelentzündung)

Entzündungen des Herzmuskels können durch Virusinfekte ähnlich einer Grippe ausgelöst werden und zu einer Herzschwäche führen. Auch ohne einen Infekt und ohne Nachweis von Viren kann eine Herzmuskelentzündung entstehen (sog. Virus-negative Myokarditis). Diskutiert wird dann ein Autoimmunmechanismus. Selten sind Bakterien Ursache einer Herzmuskelentzündung (z. B. nach einem Zeckenbiß).

Symptome

Die Symptome können ähnlich denen einer Herzschwäche sein.

  • Luftnot in Ruhe oder bei Belastung,
  • Schmerzen oder Druckgefühl in der Brust (Angina pectoris),
  • Herzrhythmusstörungen (unregelmäßiger Herzschlag oder Herzstolpern)
  • Wassereinlagerungen in den Beinen (sog. Ödeme) oder in der Lunge
  • Ohnmachtsanfälle (durch Schädigung des Reizleitungssytems im Herzen)

Diagnostik

Nach Befragung über den Beginn und Ablauf der Beschwerden und einer gründlichen körperlichen Untersuchung gehören die Elektrokardiographie (EKG), Laboruntersuchungen und die Ultraschalluntersuchung des Herzens zur Basisdiagnostik. Sollte nach diesen Untersuchungen Unklarheit über das Krankheitsbild bestehen oder sich in der Echokardiografie eine Herzschwäche zeigen, kann eine Magnetresonanztomografie (MRT) oder eine Herzkatheteruntersuchung erforderlich sein. Ggf. werden dann im Rahmen der Herzkatheteruntersuchung kleinste Gewebeproben aus dem Herzmuskel entnommen und mikroskopisch sowie molekularbiologisch untersucht.

Behandlung

In Abhängigkeit der Symptome und erhobenen Befunde kann die Behandlung einer Herzmuskelentzündung ganz unterschiedlich sein. Neben der Therapie der Schmerzen und der Herzschwäche kann beispielsweise eine ganz spezielle medikamentöse Behandlung, die sich aus den Ergebnissen der Gewebeprobenuntersuchung ergibt, erforderlich sein. Dies können z. B. immunhemmende („immunsupressive“), antivirale oder antibakterielle Medikamente sein, die dann in der Regel auch ambulant weiter eingenommen werden können. Grundsätzlich ist bei einer gesicherten Herzmuskelentzündung zusätzlich eine körperliche Schonung für 4 bis 8 Wochen wichtig für den Heilungsprozeß.

Seite teilen: