Erkrankung der Herzklappen

Die Herzklappen übernehmen im Herzen die Funktion von Ventilen, die dafür sorgen, daß das Blut in die richtige Richtung weitergepumpt wird und nicht zurückfließt. Im menschlichen Herzen gibt es 4 Herzklappen.  Bei verengten Herzklappen spricht man von einer Stenose (z. B. Aortenklappenstenose) und bei undichten Herzklappen von einer Insuffizienz (z. B. Mitralinsuffizienz). Grundsätzlich wird das Herz durch bedeutsam verengte oder undichte Herzklappen vermehrt belastet. Die Aortenklappenstenose und die Mitralinsuffizienz sind die häufigsten Herzklappenerkankungen im Erwachsenenalter. Danach folgen die Trikuspidalklappeninsuffizienz, die Aortenklappeninsuffizienz und die Mitralklappenstenose.

Symptome

Die Symptome einer Herzklappenerkrankung sind häufig ähnlich ausgeprägt wie bei einer Herzschwäche. Die Patienten klagen vor allem über Luftnot und eine verminderte Belastbarkeit. Weiterhin können sich folgende Symptome ausbilden:

  • Ohnmachtsanfälle (typisches Symptom bei der Aortenstenose),
  • Engegefühl in der Brust (Angina pectoris),
  • Herzrhythmusstörungen (unregelmäßiger Herzschlag, Herzstolpern)
  • geschwollene Beine (als Folge von Wassereinlagerungen, d. h. sog. Ödeme)
  • unerklärliche Gewichtszunahme (aufgrund von Wassereinlagerungen)

Diagnostik

Durch das Abhören des Herzens mit dem Stethoskop („Auskultation“) kann bereits der Hinweis auf eine Herzklappenerkrankung gewonnen werden. Im Anschluß daran ist die Ultraschalluntersuchung des Herzens („Echokardiografie“) das nächste und wichtigste Verfahren zur Diagnose und Schweregradeinschätzung einer Herzklappenerkrankung.

Danach können u. U. weitere Untersuchungen erforderlich sein (Magnetresonanztomografie (MRT), Computertomografie (CT) oder Herzkatheteruntersuchung).

Behandlung

Herzklappenerkrankungen können in Abhängigkeit des Schweregrades, des Alters und der Begleiterkrankungen des Patienten grundsätzlich mit Medikamenten, im Rahmen eines Herzkathetereingriffes ohne Eröffnung des Brustkorbes oder durch eine Herzoperation behandelt werden. In den letzten Jahren haben die kathetergestützten Behandlungen der Aortenklappenstenose und der Mitralinsuffizienz eine große Bedeutung erlangt. In Kooperation mit dem Herzzentrum der Asklepios-Klinik St. Georg beraten wir sie gern bezüglich der für Sie optimalen Behandlung.

Seite teilen: