Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen: 

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Risikoschwangerschaften

Manchmal verkomplizieren mütterliche Erkrankungen die Schwangerschaft. Hier sind z.B. die Zuckererkrankung, hoher Blutdruck oder vorbestehende Gerinnungsstörungen zu nennen.

Ebenso können neurologische oder internistische Grunderkrankungen bei den Frauen vorhanden sein.

In diesen Fällen beraten wir Sie umfassend und beziehen die Spezialisten der anderen Fachabteilungen im Hause in Ihre Behandlung ein.

Ein großes Anliegen unserer Abteilung ist die Vermeidung von Frühgeburtlichkeit als Folge von vorzeitigen Wehen oder Verkürzung des Gebärmutterhalses. Dafür setzen wir bei Bedarf nebenwirkungsarme wehenhemmende Medikamente ein. In manchen Fällen ist ein stationärer Aufenthalt zum Stressabbau sinnvoll.

Falls Ihr Kind sich zu groß oder zu klein entwickelt, bieten wir Ihnen Ultraschall und Dopplerkontrollen in Absprache mit Ihrer Frauenarztpraxis an. Ebenso stehen wir Ihnen bei Fragen zum Geburtsmodus bei besonderen Plazentalokalisationen („Plazenta praevia“: dem Muttermund vorliegende Plazenta) zur Verfügung.

Sollten vorgeburtlich kindliche Fehlbildungen bei Ihrem Kind diagnostiziert worden sein, steht Ihnen neben den beratenden Frauenärztinnen unsere große Kinderklinik mit Kinderchirurgen zur Seite.

Seite teilen: