Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117

 

  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112

 

  • Besuchseinschränkungen:
    Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

 

  • Bei Fragen rund um das neuartige Coronavirus:
    ► Hotline Landesamt f. Gesundheit: 09131 / 6808-5101

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

COPD - chronisch obstruktive Lungenerkrankungen

COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease), also chronisch obstruktive Lungenerkrankung, ist eine Erkrankung, die zu Luftnot und Husten führt.

 Wenn die Lunge Ihre Elastizität verliert – Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Die Abkürzung COPD steht für die chronisch-obstruktive Bronchitis (englisch: chronic obstructive pulmonary disease). Die COPD  ist eine chronische, also lebenslang fortschreitende, schwere Lungenerkrankung, bei der die Atemwege dauerhaft verengt sind. Die Folge: Durch die chronische Verengung des Lungengewebes ist der Widerstand beim Atmen größer, es muss mehr Druck verwendet werden, um Luft in die Lunge zu bekommen. Die Lunge wird überbläht und verliert an Elastizität. Wenn die Bronchien dann zusammenfallen, kommt es zu Luftnot.  

Anzeichen für eine COPD

Eine COPD beginnt unspektakulär mit vermehrtem Husten und Auswurf, entwickelt sich jedoch schleichend weiter. Oft bleibt deshalb die Krankheit lange Zeit unentdeckt - erste Symptome werden von den Betroffenen über Jahre hinweg verharmlost oder ignoriert. Dementsprechend hoch ist auch die Dunkelziffer. Die tatsächlichen Ausmaße der COPD verdeutlicht eine Prognose der WHO: Bereits im Jahre 2020 wird COPD weltweit die dritthäufigste medizinische Todesursache gleich hinter Schlaganfall und Herzerkrankungen sein. In einem frühen Stadium bemerkt der Patient Atemnot erst bei körperlicher Belastung, in fortgeschrittenen Stadien kommt Atemnot auch in Ruhe auf. Ein weiteres Symptom ist der zunehmende Leistungsverfall bei schnellem Gewichtsverlust (so genanntes „COPD-wasting“ – innerhalb von wenigen Wochen kann sich das Gewicht um mehrere kg verringern!). Grundsätzlich gilt daher: Atemwegsbeschwerden sollte man nie auf die leichte Schulter nehmen. Wir helfen Ihnen weiter. 

Risikofaktoren

In seltenen Fällen kann eine genetische Veranlagung zu COPD führen. Weitaus häufiger ist allerdings das aktive Rauchen Ursache für die Erkrankung. Tabakrauchen erhöht das Risiko, an einer COPD zu erkranken um das 13-fache, und ist der wesentliche Risikofaktor für COPD. Schätzungen besagen, dass bis zu 50 Prozent der älteren Raucher eine COPD entwickeln. Etwa 7- 10 Millionen Menschen in Deutschland leben mit dieser Diagnose.

Seite teilen: