Traumjob und 6.000€ Traumstarterprämie*

Du bist examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder examinierter Altenpfleger (w/m/d) und träumst von einem Job mit einem tollen Team, idealen Arbeitsbedingungen und vielen Mitarbeiterangeboten?

 

Wir legen sogar noch 6.000 €* drauf!

 

Bewirb dich jetzt!
Bild: Junge Frau freut sich

* Voraussetzungen für den Erhalt der "Starterprämie":

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d)
  • Du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer/Auszubildender beschäftigt.
  • Dein Anspruch auf die erste Hälfte der Starterprämie entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses. Nach 18 Monaten Betriebszugehörigkeit erwirbst Du den Anspruch auf den zweiten Teil der Starterprämie.
  • Dein Anspruch auf "Starterprämie" ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet.
  • Bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der "Starterprämie": volle Höhe bis Ablauf drei Monate nach Stichtag, 3/4 bis Ablauf weiterer drei Monate (6 Monate nach Stichtag), 1/2 bis Ablauf weiterer drei Monate (9 Monate nach Stichtag), 1/4 bis Ablauf weiterer drei Monate (12 Monate nach Stichtag).
  • Die "Starterprämie" in Höhe von EUR 6.000,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Pathologie

Mikroskopisch genau für eine rasche und zuverlässige Diagnose

Seit 50 Jahren besteht in unserer Klinik eine eigene, auf Erkrankungen der Lunge hochspezialisierte Abteilung für Pathologie. In der Pathologie werden Gewebeproben und Körperflüssigkeiten unter dem Mikroskop untersucht. Mit Hilfe moderner Techniken ist es möglich aus kleinsten (oft nur unter 1 mm großen) Proben, die beispielsweise bei Bronchoskopien entnommen werden, eine Vielzahl an Informationen zu erhalten. So wird festgestellt, ob es sich um eine gut- oder bösartige Erkrankung handelt. Bei Krebserkrankungen wird durch die Bestimmung des Tumortyps eine Prognoseabschätzung ermöglicht. In den letzten Jahren hat die Rolle der Pathologie durch die Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung bestimmter Krebsarten eine entscheidende Wandlung erfahren: Mittels immunhistochemischer und molekularpathologischer Untersuchungsmethoden wird in der Pathologie anhand der Gewebeproben bestimmt, welche Therapie für den einzelnen Patienten am besten ist.
Eine weitere wichtige Aufgabe der Pathologie ist die Schnellschnittuntersuchung, die während der Operation durchgeführt wird. Innerhalb weniger Minuten wird eine Diagnose erstellt, die das weitere chirurgische Vorgehen unmittelbar mitbestimmt - die Pathologie wird dadurch zum „Lotsen“ der Therapie.
Die Pathologie ist ein unverzichtbarer Partner in interdisziplinären Fallbesprechungen. Hier werden in intensivem fachlichen Austausch mit den behandelnden Ärzten die besten Therapieoptionen für den einzelnen Patienten festgelegt. Dies ist nicht nur für Tumorpatienten von großer Wichtigkeit, auch bei den interstitiellen Erkrankungen der Lunge (sogenannten „Gerüsterkrankungen“) ist es unabdingbar, im Rahmen einer interdisziplinären Konferenz unter Zusammenschau aller Befunde die Therapie festzulegen. Diese enge, abteilungsübergreifende Zusammenarbeit ist essentiell für die optimale Betreuung unserer Patienten.

Die pathologische Diagnose steht bei vielen Erkrankungen am Anfang – sie ist die Basis für eine zielführende Therapie!

Seite teilen: