Traumjob und 6.000€ Traumstarterprämie*

Du bist examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder examinierter Altenpfleger (w/m/d) und träumst von einem Job mit einem tollen Team, idealen Arbeitsbedingungen und vielen Mitarbeiterangeboten?

 

Wir legen sogar noch 6.000 €* drauf!

 

Bewirb dich jetzt!
Bild: Junge Frau freut sich

* Voraussetzungen für den Erhalt der "Starterprämie":

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d)
  • Du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer/Auszubildender beschäftigt.
  • Dein Anspruch auf die erste Hälfte der Starterprämie entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses. Nach 18 Monaten Betriebszugehörigkeit erwirbst Du den Anspruch auf den zweiten Teil der Starterprämie.
  • Dein Anspruch auf "Starterprämie" ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet.
  • Die "Starterprämie" in Höhe von EUR 6.000,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Kyphoskoliose

Die Kyphoskoliose ist eine verstärkte, nach hinten konvex verlaufende Krümmung (Kyphose) mit gleichzeitiger seitlicher Verkrümmung (Skoliose) der Wirbelsäule.

Die Kyphosierung (Buckelbildung) wird meistens durch eine Drehung der Wirbelsäule mit entsprechendem Rippenbuckel vorgetäuscht. Schwere Verformungen können – bedingt durch die Verkleinerung des Brust- und Bauchraumes - Funktionseinschränkungen verschiedener innerer Organe, insbesondere der Atmungsorgane mit sich bringen. Führt die Atmungsbehinderung dazu, dass der Körper die Atemarbeit nicht mehr aufbringen kann, sind physiotherapeutische Maßnahmen oder eine Aufrichteoperation nötig, zudem kann eine (invasive oder nicht invasive) Beatmungstherapie helfen.

Seite teilen: