Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

 

  • Anruf statt Wartezimmer / Notaufnahme:
    Bei Verdacht auf Infektion mit dem neuen Coronavirus kommen Sie bitte nicht direkt in die Notaufnahme, sondern rufen vorab Ihren Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an:
    ► Telefonnummer: 116 117
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen:
    Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
    Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Außerklinische Beatmung

Die Beatmungsmedizin im außerklinischen Umfeld ist eine komplexe Behandlungsmethode, die bei sehr unterschiedlichen Patientengruppen zum Einsatz kommt.

Eine außerklinische Beatmung kann sowohl nicht-invasiv über die Beatmungsmaske, als auch invasiv über ein Tracheostoma erfolgen, intermittierend (mit Unterbrechungen) oder dauerhaft. Ziel ist in jedem Fall eine Verbesserung der Symptomatik und somit auch Ihrer Lebensqualität zu erreichen. In den meisten Fällen ist eine nicht-invasive Beatmungstherapie (meistens über Gesichts- oder Nasenmaske) das Mittel der Wahl. Im Rahmen eines ca. 7-tägigen Aufenthalts passen wir die Therapie mit mechanischen Atemhilfen individuell auf Ihre Bedürfnisse an: sowohl für eine stundenweise oder nächtliche Maskenbeatmung als auch für eine Dauerbeatmung über ein Tracheostoma. Bei allen auftretenden Problemen bei der Weiterversorgung helfen wir Ihnen gerne weiter.

 

Wir helfen Ihnen bei:

  • Postoperativer Überwachung und Behandlung nach thoraxchirurgischen Eingriffen
  • Entwöhnung von Langzeitbeatmung
  • Diagnostik einer Atempumpenschwäche
  • Einleitung und Kontrolle einer außerklinischen nichtinvasiven Beatmung bei COPD, Kyphoskoliose, neuromuskulären Erkrankungen wie z.B. ALS, Obesitas-Hypoventilations-Syndrom
  • Sekretmanagment insbesondere bei neuromuskulären Erkrankungen

Seite teilen: