Traumjob und 6.000€ Traumstarterprämie*

Du bist examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder examinierter Altenpfleger (w/m/d) und träumst von einem Job mit einem tollen Team, idealen Arbeitsbedingungen und vielen Mitarbeiterangeboten?

 

Wir legen sogar noch 6.000 €* drauf!

 

Bewirb dich jetzt!
Bild: Junge Frau freut sich

* Voraussetzungen für den Erhalt der "Starterprämie":

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d)
  • Du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer/Auszubildender beschäftigt.
  • Dein Anspruch auf die erste Hälfte der Starterprämie entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses. Nach 18 Monaten Betriebszugehörigkeit erwirbst Du den Anspruch auf den zweiten Teil der Starterprämie.
  • Dein Anspruch auf "Starterprämie" ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet.
  • Die "Starterprämie" in Höhe von EUR 6.000,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Restriktive Störungen

Bei diesen Erkrankungen kommt es zu einer Abnahme der Lungengröße. In der Lungenfunktion zeigt sich das in der Verkleinerung des Lungenvolumens.

Hierfür gibt es verschiedene Ursachen:

Das Lungenvolumen ist häufig verkleinert  nach einer Lungenoperation. Auch eine Störung der Beweglichkeit und der Form des Brustkorbes (Kyphoskoliose) und der Atemmuskeln (Zwerchfellparese) kann zu einer Restriktion führen wie auch eine Flüssigkeitsansammlung oder ein anderer Prozess im Brustkorb (Pleuraerguss). Am häufigsten kommt es jedoch zu einer Restriktion durch eine Verhärtung der Lungengewebes (Lungenfibrose) oder der Lungenhaut (Pleuraschwarte).

Mithilfe der Lungenfunktion sind die Erkennung und die Beurteilung der Restriktion möglich. Mit der genauen Beurteilung anhand der Spirometrie, der Bodyplethysmographie und der Bestimmung der Diffusionskapazität können Hinweise auf die zugrunde liegende Ursache der Restriktion ermittelt werden.

Seite teilen: