Traumjob und 6.000€ Traumstarterprämie*

Du bist examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder examinierter Altenpfleger (w/m/d) und träumst von einem Job mit einem tollen Team, idealen Arbeitsbedingungen und vielen Mitarbeiterangeboten?

 

Wir legen sogar noch 6.000 €* drauf!

 

Bewirb dich jetzt!
Bild: Junge Frau freut sich

* Voraussetzungen für den Erhalt der "Starterprämie":

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d)
  • Du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer/Auszubildender beschäftigt.
  • Dein Anspruch auf die erste Hälfte der Starterprämie entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses. Nach 18 Monaten Betriebszugehörigkeit erwirbst Du den Anspruch auf den zweiten Teil der Starterprämie.
  • Dein Anspruch auf "Starterprämie" ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet.
  • Die "Starterprämie" in Höhe von EUR 6.000,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Lungengefässerkrankungen

Störungen der Lungendurchblutung nehmen eine besondere Stellung ein, da sich hier Erkrankungen der Lungengefäße als auch des Herzen zeigen können.

Die häufigste Lungengefäßerkrankung ist die Lungenembolie, eine Verstopfung der Lungengefässe mit Blutpfropfen (Thromben). Diese kann akut (direkt spontan) oder chronisch (langwierig wiederholend) auftreten.

Bei einer Herzschwäche kann es zu einem Blutstau in den Lungengefäßen kommen, die akut mit einer Flüssigkeitsansammlung in den Lungenbläschen (Alveolen) als Lungenödem auftritt.  

Als Schwerpunkt werden in unserer Klinik chronische Erkrankungen der Lungengefäße behandelt, die als Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie) bekannt sind.  Die pulmonale Hypertonie kann als eigenständige Erkrankung auftreten (idiopathische PAH) als auch Folge verschiedener Krankheiten sein, insbesondere rheumatischen Erkrankungen (systemische Sklerodermie), Lungenembolien (chronisch thromboembolische PH), Herz- und Lungenerkrankungen.

In der Lungenfunktion zeigt sich eine Störung des Sauerstoffübertritts in das Blut mit Sauerstoffmangel (Hypoxämie) und einer Diffusionsstörung. Weiterführend sind jedoch die Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) und die Messung der Lungendurchblutung mittels Rechtsherzkatheters.

Bei diesen Erkrankungen spielen auch Röntgenverfahren eine besondere Rolle (Computertomographie der Lunge mit Kontrastmittel).

Seite teilen: