Verengungen der Atemwege

Verengungen der Atemwege („Stenosen“) entstehen häufig im Rahmen von Tumorerkrankungen.

Tumore können von außen auf die Bronchien drücken oder durch die Wand hindurch blumenkohlartig in das Innere der Atemwege hineinwachsen. Atemwegs-Stenosen können aber auch gutartige Ursachen haben:

  • eine stark vergrößerte Schilddrüse (ein „Kropf“) kann auf die obere Luftröhre drücken
  • nach einem Luftröhrenschnitt („Tracheotomie“) oder einer Operation an den Bronchien können sich narbige Veränderungen ausbilden, die den Luftstrom behindern.
  • Chronische Entzündungen können die Atemwegswand weich machen, die Knorpel verlieren ihre Stabilität.

Bronchoskopische Therapie

Bei der Behandlung von Atemwegs-Verengungen stimmen wir uns eng mit unserer thoraxchirurgischen Abteiung ab. Vor allem bei gutartigen Engstellen ist einer Operation der Vorzug zu geben. Erscheint dies nicht möglich, bietet die interventionelle Bronchoskopie vielfältige Möglichkeiten zur Behebung von Atemwegs-Verengungen. Krankhaftes Gewebe im Inneren der Bronchien kann endoskopisch abgetragen werden. Narbige Verengungen können gedehnt werden. Bei Druck von außen oder Stabilitätsverlust der Wand kann eine Atemwegs-Stütze (ein „Stent“) eingesetzt werden.

Alle wichtigen endoskopischen Methoden zur Behandlung von Atemwegs-Stenosen haben wir ständig verfügbar, so dass wir jederzeit die für Sie beste Lösung finden können.

Seite teilen: