Infektionen der Atemwege und der Lunge

Lungenentzündungen („Pneumonien“) sind häufige Erkrankungen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Unkomplizierte Lungenentzündungen (mehr Infos) erfordern zunächst keine Bronchoskopie. Die Therapie erfolgt mit bewährten Atemwegs-Antibiotika, ausreichender Flüssigkeitszufuhr und körperlicher Schonung. Eine Bronchoskopie mit Erregerdiagnostik kommt erst in besonderen Situationen zum Einsatz, in denen eine Infektion mit seltenen oder problematischen Keimen vorliegen kann:

  • Bei ungenügender Rückbildung der Erkrankung unter einer Behandlung mit Standard-Antibiotika
  • Bei Begleiterkrankungen, die eine Abwehrschwäche mit sich bringen, z.B.: Autoimmun- oder Tumorerkrankungen
  • Bei der Ausbildung von Einschmelzungen oder Eiterhöhlen (Abszessen) durch die Lungenentzündung
  • Bei Lungenentzündungen, die im Krankenhaus – insbesondere auf der Intensivstation – erworben wurden

In diesen Situationen können auch seltene oder problematische Keime (wie z.B.: Pilze) die Infektion auslösen. Eine Bronchoskopie kann auch hilfreich sein, wenn die Beschwerden oder das Röntgenbild den Verdacht auf eine Tuberkulose nahelegen.

Zur Keimgewinnung können bei der Bronchoskopie verschiedene Methoden angewandt werden:

  • Über den Arbeitskanal können Atemwegssekret einfach in ein Probenröhrchen eingesaugt,
  • mit einer sterilen Flüssigkeit das Erregermaterial aus der Tiefe eines Lungensegmentes herausgespült („bronchoalveoläre Lavage“),
  • mit feinen Bürsten Abstriche von der Bronchialschleimhaut genommen,
  • mit kleinen flexibeln Nadeln oder Zangen Gewebsproben direkt aus dem entzündeten Areal gewonnen werden.

Wie geht es weiter?

Diese Materialien werden im mikrobiologischen Labor kultiviert. Die in der Kultur anwachsenden Keime werden identifiziert. Ihre Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Antibiotika kann im Labor ebenfalls getestet werden.

Diese Informationen sowie die langjährige Erfahrung unserer infektiologischen Fachabteilung helfen uns, auch in schwierigen Situationen die beste Therapie für Sie zu wählen.

Seite teilen: