Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117

 

  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert. ► Wählen Sie den Notruf 112

 

  • Besuchseinschränkungen:
    Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

 

  • Bei Fragen rund um das neuartige Coronavirus:
    ► Hotline Landesamt f. Gesundheit: 09131 / 6808-5101

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Bronchoskopische Intubation

In bestimmten Fällen, z.B. bei vorangegangenen Operationen im Halsbereich oder eingeschränkter Kiefer- bzw. Halsbeweglichkeit, kann es vorkommen, dass die korrekte Platzierung des Beatmungsschlauchs (Intubation) erschwert ist.

In diesen Fällen wenden wir die bronchoskopische Wachintubation an, bei der in einer Kombination aus Lokalanästhesie und Sedierung ein flexibles Endoskop durch Mund oder Nase eingeführt wird. Damit können der Kehlkopf und der Luftröhreneingang zweifelsfrei identifiziert werden. Erst danach erfolgt dann in Narkose die eigentliche Intubation mit der anschließenden Beatmung. Dieses Verfahren gilt als Standard bei einer vorhersehbaren schwierigen Intubation und hat die größtmögliche Sicherheit des Patienten zum Ziel. Aufgrund des routinemäßigen Einsatzes der Bronchoskopie in unserer Abteilung und einer entsprechenden apparativen Ausstattung besitzt unser Anästhesie-Team eine hohe Fachkompetenz für diese Technik.

Seite teilen: