Zertifizierte Parkinsonfachklinik mit Parkinson-Komplexbehandlung

Unser Ziel ist es, Parkinson-Erkrankungen und Syndrome möglichst früh zu entdecken und differentialdiagnostisch einzuordnen. Hierfür setzen wir unter anderem neueste Ultraschalltechniken, Magnetresonanztomographie, neurophysiologische Diagnoseverfahren sowie weitere Spezialuntersuchungen entsprechend der jeweiligen Symptome ein.

Unser Behandlungsangebot

Geheilt werden kann Parkinson bisher nicht – allerdings gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um Ihre Lebensqualität zu erhalten und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Gemeinsam mit Ihnen streben wir hierfür die optimale Therapie aller motorischen und nicht-motorischen Facetten des Krankheitsbildes an. Als zertifizierte Parkinson Spezialklinik der dPV (deutsche Parkinson Vereinigung e.V., seit 2009) bietet unser interdisziplinäres Team Ihnen ein umfassendes Therapiespektrum.

Hierzu greifen wir auf das gesamte Spektrum der medikamentösen Therapie, u.a. auch Duo-Dopa-Sonde oder Apomorphin-Therapie, zurück. Ergänzend zur medikamentösen Therapie setzen wir im Rahmen eines umfassenden Therapiekonzeptes Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie, Musiktherapie und spezialisierte Pflege ein. Im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung kommt z.B. auch das LSVT-Big-Konzept zum Einsatz, das typischen Parkinson-Erscheinungen wie einer kurzen Schrittlänge und einem eingeschränkten Radius von Rumpfbewegungen entgegenwirkt.

Darüber hinaus pflegen wir eine enge Kooperation mit niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen, Parkinson-Rehakliniken, Tiefenhirnstimulations-Zentren, Pflegeeinrichtungen und Selbsthilfegruppen. Unsere Abteilung beteiligt sich an wissenschaftlichen Untersuchungen, was Ihnen eine Diagnostik und Therapie auf dem aktuellsten Stand garantiert. Zudem sind wir Mitglied des Kompetenznetzes Parkinson.

Multimodale Komplexbehandlung

Ein besonderes Angebot unserer Klinik stellt die „Multimodale Komplexbehandlung“ dar, die sich durch eine besonders hohe Therapiedichte auszeichnet. Das stationäre Behandlungskonzept ermöglicht eine sinnvolle Verbindung zwischen stationärer Krankenhausbehandlung und stationärer Rehabilitation und erstreckt sich üblicherweise über zwei bis drei Wochen.

Das Besondere an der Parkinson-Komplexbehandlung (PKB) ist der intensivierte interdisziplinäre Behandlungsansatz. Dieser ermöglicht Ihnen eine tägliche Behandlung über 1,5 Stunden, so dass Sie insgesamt 7,5 Stunden Therapie in der Woche erhalten. Je nach Ihrem individuellen Beschwerdebild wird vom Therapeutenteam eine auf Sie zugeschnittene Behandlung durchgeführt, so dass sich innerhalb der 7,5 Wochenstunden unterschiedliche Schwerpunkte aus den Bereichen Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie und Musiktherapie ergeben können. Meist liegt der Schwerpunkt auf intensiver Krankengymnastik inklusive Gehtraining, Sturzprophylaxe oder Anti-Freezing-Training.

Parallel wird Ihre medikamentöse Einstellung ärztlich überprüft und je nach Bedarf und nach Rücksprache mit Ihnen angepasst. Hierfür stehen uns das gesamte Spektrum der bildgebenden Untersuchungen – z.B. CT, MRT und Ultraschall – sowie weitere Spezialuntersuchungen zur Verfügung.

Seite teilen: