Neurologisches Schlaflabor

Der Schlaf kann durch verschiedene äußere oder innere Umstände negativ beeinflusst werden. Die Ursachen für Schlafstörungen können in einem Schlaflabor festgestellt werden.

Im Schlaflabor werden über entsprechende Messeinrichtungen biologische Signale wie Hirnströme, Muskelspannung, Körper- und Augenbewegung, Atmung, Sauerstoff im Blut kontinuierlich aufgezeichnet. Gleichzeitig erfolgt eine Videodokumentation der gesamten Nacht. Für eine Abklärung sind ein bis zwei Nächte notwendig.

Durch die Untersuchungen im Schlaflabor ergeben sich unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten, deren Wirksamkeit ebenfalls im Schlaflabor überprüft werden können.

Eine häufig empfohlene Behandlungsmöglichkeit für Schlafstörungen bei Schlafapnoe ist die Anpassung einer Nasenmaske, die der Patient während des Nachtschlafs trägt und die den Verschluss der oberen Atemwege verhindert und gleichzeitig das Schnarchen beseitigt. Die Anpassung der sogenannten nCPAP-Masken erfolgt über dafür spezialisierte Medizintechniker.

Seite teilen: