Stationäre Behandlung

Die intensivste Behandlung findet auf den Stationen statt. Hier bieten wir eine Kombination von individuell zusammengesetzten Therapien und sozialpädagogisch strukturiertem Alltag. Wenn der Gesundheitszustand es erlaubt, werden die Kinder beschult. Die Gruppen auf den sechs Stationen setzen sich aus zwölf Kindern und Jugendlichen ähnlichen Alters zusammen, vergleichbar mit dem Alltag in Kindergärten und Schulen. Einen besonderen Schutz ermöglicht unsere geschlossene Station mit zehn Behandlungsplätzen. Hier kann den Jugendlichen individuell der von ihnen zu verantwortende Freiraum ermöglicht werden. Tagesklinische Behandlungen auf den Stationen bieten therapeutische Kontinuität, vor allem nach vollstationären Therapien.

Die Familien beziehen wir möglichst intensiv in die Arbeit ein. Während sogenannten Belastungserprobungen wird die Anwendbarkeit des therapeutisch Erarbeiteten im heimischen Umfeld überprüft.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Meistens kann mit den Beteiligten in Ruhe abgewogen werden, welche Therapieform aktuell am geeignetsten ist. Die niedergelassenen Fachärzte, Therapeuten und Kooperationspartner der Schulen und Jugendhilfe geben entsprechende Hinweise auf der Basis ihrer Erfahrungen. Bei akut bedrohlichen und schweren psychischen Störungen ist ein stationärer Aufenthalt häufig dringend erforderlich. Eine Notfallversorgung ist in unserer Klinik jederzeit möglich.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Unsere Experten aus medizinischen, pflegerischen, pädagogischen, schulischen und therapeutischen Fachgebieten bieten ein breites Behandlungsspektrum mit individuell maßgeschneiderten Konzepten an. Bei Bedarf führen wir auch eine medikamentöse Behandlung durch.

Seite teilen: