Epidurale Rückenmarkstimulation

Im klinischen Alltag der Schmerztherapie unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten des Schmerzes.
1. Der sogenannte nozizeptive Schmerz entsteht bei einem Verletzungsreiz mit Gewebetrauma. Dabei bleiben die Strukturen der Schmerzleitung, also die Nervenleitungsbahnen, intakt.
2. Beim neuropathischen Schmerz kommt es zu einer Läsion bzw. Störung des sensorischen Nervensystems selbst, also zu einer Verletzung oder Erkrankung dieser Leitungsbahnen.
In der Realität vieler Krankheitsbilder entsteht jedoch aus den jeweiligen krankheitsrelevanten Ursachen ein Mischbild dieser Schmerzphänomene – man bezeichnet diesen als "Mixed pain".

Die Diagnose

Präoperativ erfolgt die Bildgebung des Wirbelsäule, je nach Zielregion der Stimulation (Röntgen/MRT/ggf. CT).

Die Behandlung

Als Neuromodulation beschreibt man interventionelle Verfahren, verbunden mit operativen Eingriffen zur Behandlung solcher Schmerzphänomene. Dabei steht ganz eindeutig der neuropathische Schmerz als Ziel der Behandlung im Vordergrund, welcher mit konservativen und weniger invasiven Mitteln nicht ausreichend therapierbar ist. Ansatzpunkt ist daher ganz klar das Nervensystem als Leitungs- und Verarbeitungsorgan des Schmerzes.

Seite teilen: