Computertomografie (CT)

Die Computertomografie (CT) ist ein spezielles Röntgenverfahren und erzeugt sehr dünne und überlagerungsfreie Schnittbilder des Körpers. Dabei rotiert die Röntgenröhre samt Aufnahmeeinheit um den Patienten herum. Sie dient der Beantwortung vieler Fragestellungen des Körpers von Kopf bis Fuß.

Die CT-Untersuchung ist schmerzlos und dauert in der Regel mit unseren modernen Geräten nur wenige Sekunden. Sie hat ihren festen Stellenwert insbesondere in der Notfalldiagnostik, zum Beispiel bei Schlaganfallpatienten oder Schwerverletzten, oder in der Tumor- und Gefäßdiagnostik. Die aufgenommenen Bilddaten können in beliebigen Ebenen dargestellt und auch zu virtuellen 3-dimensionalen Bildern zusammengesetzt werden.

Häufig injizieren wir unseren Patienten ein jodhaltiges Kontrastmittel, um die inneren Organe und Gefäße fachmännisch untersuchen zu können.

Gelegentlich muss zusätzlich Kontrastmittel oder Wasser oral eingenommen werden, damit wir bestimmte Magen- und Darmveränderungen besser erkennen können.

Bitte informieren Sie uns daher, wenn sie eine Nieren- oder Schilddrüsenerkrankung haben oder schon einmal allergisch auf Kontrastmittel reagiert haben.

Die Untersuchung ist auch für Patienten mit Platzangst problemlos geeignet, da sie dabei nicht in einer Röhre liegen.

Seite teilen: