Kinderklinik - Neonatologie

Kinderarzt-mit-Mutter

Die Neugeborenen-Intensivstation gehört zur Abteilung für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin des Altonaer Kinderkrankenhauses.

Sie ist eingerichtet für die Versorgung kranker Neu- und Frühgeborener, auch für solche mit besonders hohen Risiken. Dazu zählen z. B. Babys, die deutlich vor der 29. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, Mehrlinge und ebenso Kinder, die nach der Geburt die Hilfe eines Kinderchirurgen benötigen.

Unter Umständen müssen auch Babys von Müttern, die selbst an einer schweren Erkrankung leiden, behandelt werden.

Auf der Intensivstation arbeiten rund um die Uhr speziell ausgebildete Ärzte und Kinderkrankenschwestern /-pfleger, so dass jederzeit eine optimale Betreuung der kranken Babys gewährleistet ist.

Besonderen Wert legen wir dabei auf die Miteinbeziehung der Eltern!

Zuständig sind die Ärzte der Intensivstation auch für die gesunden Neugeborenen – jedes Kind wird kinderärztlich untersucht, und wir beraten Sie gerne bei allen Fragen rund um Ihr Baby.

Die erste Vorsorgeuntersuchung

Kinderaerztin-mit-Baby

Das gesunde Neugeborene benötigt zunächst nur die Nähe seiner Mutter. Daher wird es sofort der Mutter auf den Bauch gelegt, alle weiteren Maßnahmen haben Zeit. Eine, fünf und zehn Minuten nach der Geburt wird der Zustand des Kindes nach dem sogenannten APGAR-Schema beurteilt. Hierzu ist es meist nicht notwendig, den Mutter-Kind-Kontakt zu stören, es reicht fast immer der geschulte Blick einer erfahrenen Hebamme oder des Arztes.

Erst wenn Sie einverstanden sind, erfolgt die erste gründliche Untersuchung Ihres Kindes, die sogenannte U1.

Das Baby wird in Anwesenheit meist des Vaters ausführlich angeschaut, anhand der Reifezeichen und seines Verhaltens beurteilt, mit dem Stethoskop abgehorcht, wobei Atmung und Herzschlag untersucht werden. Insgesamt achtet der Arzt u. a. auf Besonderheiten des Kopfes, der Augen, der Ohren, der Mundhöhle, der Gesichtszüge, auf Auffälligkeiten von Brust, Bauch oder Geschlechtsorganen sowie den Extremitäten und Körperproportionen. Dabei werden Ihnen selbstverständlich alle Untersuchungen und vor allem die Ergebnisse erläutert.

Anschließend wird Ihr Kind gewogen und die Länge und der Kopfumfang bestimmt. Danach wird die Haut des Babys schonend von Blut gereinigt, wenn Sie es wünschen, wird Ihr Baby auch gebadet. Die sogenannte Käseschmiere wird nicht entfernt, sie wird auf der Haut belassen, evtl. sanft einmassiert – sie stellt nämlich einen natürlichen Schutz der Haut vor Austrocknung und Auskühlung dar.

Anschließend kommt Ihr Baby wieder zu Ihnen. Spätestens jetzt können Sie es zum ersten Mal anlegen.

Weiterhin empfehlen wir die Gabe von Vitamin K-Tropfen für Ihr Baby. Vitamin K ist für die normale Funktion der Blutgerinnung wichtig. Man weiß heute, dass Neugeborene mit einem sehr niedrigen Vitamin K-Spiegel zur Welt kommen, so dass man mit der Gabe der Tropfen z. B. gefährliche Hirnblutungen verhüten kann. Bei den Vorsorgeuntersuchungen U1, U2 und U3 erhält Ihr Kind Vitamin K.  Die Vitamin D- und Rachitisprophylaxe wird ab dem 8. Lebenstag bis einschließlich zum vollendeten 2. Lebensjahr empfohlen.

Seite teilen: