Problemfrakturen

Leider heilen trotz verbesserter Operationstechniken und der Anwendung modernster Implantate nicht alle Knochenbrüche komplikationsfrei aus. Die chirurgische Behandlung von Problemfrakturen erfordert ein tiefes Verständnis der Prinzipien der Frakturbehandlung, der Biologie der Frakturheilung und der Anwendungsmöglichkeiten der verwendeten Implantate.

Der verständliche Wunsch eines jeden Patienten ist es, ohne Funktionseinschränkung wieder gesund zu werden. Um die Funktionen (Länge, Achse, Rotation) von langen Röhrenknochen im Bereich des Ober- und Unterarms sowie des Oberschenkels und Unterschenkels wiederherzustellen, kommen bei uns modernste Verfahren zum Einsatz.

Knochenheilungsstörungen (Pseudarthrosen), Knochenentzündungen (Osteomyelitis)

Nach der genauen Analyse der Gründe für die Knochenheilungsstörung werden bei uns individuell auf den Patienten abgestimmte Therapiekonzepte entwickelt. So werden neben der körpereigenen Transplantation von Knochen zur Stimulierung von Knochenheilung moderne und individuell abgestimmte Osteosynthese-Verfahren eingesetzt, die es dann ermöglichen, auch sehr komplexe knöcherne Heilungsverläufe erfolgreich zur Ausheilung zu bringen.

Neben der systemischen Gabe von Antibiotika (z. B. durch Injektion) kommen auch modernste Systeme zur lokalen Applikation zur Anwendung.

Die Applikationsform ist davon abhängig, ob sie örtlich begrenzt (lokal) oder im Körper verteilt (systemisch) ist. Unsere Patienten profitieren hierbei von einem interdisziplinären Team, das eine individuelle Optimierung der operativen und medikamentösen Therapie vornimmt.

Knochenfehlstellungen

Neben den angeborenen Fehlstellungen sowie Beinlängendifferenzen kann es auch nach Knochenbrüchen sowie deren operativer Versorgung zu Achsfehlstellungen kommen. Diese können nicht nur zu einem vorzeitigen Gelenkverschleiß, sondern auch zu Folgeschäden am übrigen Bewegungsapparat (z. B. Rückenschmerzen durch Fehlbelastung) führen, so dass Korrekturoperationen in Erwägung zu ziehen sind.
Nach genauer Planung mit radiologischer Achsbestimmung erfolgt die Korrekturoperation mit Wiederherstellung einer physiologischen Beinachse.

Seite teilen: