Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Myelografie - Kontrastmitteldarstellung vom Rückenmarkskanal

Im Rahmen der Myelografie wird unter Gabe eines Kontrastmittels der Rückenmarkskanal bildlich dargestellt.

Nach einer örtlichen Betäubung des Patienten punktieren unsere erfahrenen Ärzte dessen Rückenmarkskanal und verabreichen etwa 10 bis 15 Milliliter Kontrastmittel in Höhe der Lendenwirbelsäule. Anschließend wird die Punktionsnadel zurückgezogen und der Rückenmarkskanal und die Nervenwurzeln werden im Röntgenbild dargestellt.

Meistens folgt auf die Untersuchung eine Computertomografie (Myelo-CT) zur optimalen Darstellung von Nervenwurzeln und Rückenmarkskanal.

Die Komplikationsrisiken der Untersuchung sind sehr gering. Seitdem modernste Kontrastmittel zum Einsatz kommen, treten nur noch sehr selten Krampfanfälle auf. Gerne informieren wir Sie über die Methode, bis alle Ihre noch offenen Fragen geklärt sind.

Erforderlich ist eine Myelografie vor allem bei Bandscheibenleiden, wenn die CT- oder MRT-Diagnostik keine eindeutigen Befunde erbracht hat oder Metallfremdkörper nach Operationen die Darstellung erschweren.

Seite teilen: