Kardiale Bildgebung

Ohne Bilder keine Kardiologie. Aus diesem Grund ist die nicht- invasive Bildgebung des Herzens (kardiale Bildgebung) ein sehr wichtiger Schwerpunkt der 3. Medizinischen Abteilung der Asklepios Klinik Altona. Die Serviceleistungen unserer Funktionsdiagnostik stehen allen Patienten der Asklepios Klinik Altona zur Verfügung. Mit Überweisung von niedergelassenen Ärzten werden selbstverständlich auch ambulante Patienten untersucht.

In unserem kardiologischen Funktionsbereich bieten wir die neuesten Geräte und Methoden der Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens) von außen (transthorakal) und von innen (über die Speiseröhre – transösophageal).  Außerdem verfügen wir über alle gängigen Methoden zur Durchblutungsmessung des Herzmuskels wie Belastungs-EKG (Ergometrie), Stress- Echokardiographie (Ultraschall unter Belastung), Kardio- CT (Computertomotgraphie des Herzens) und Kardio-MRT (Kernspintomotgraphie des Herzens) - in enger Kooperation mit der Radiologie.  Die durch diese Untersuchungen gewonnenen Erkenntnisse helfen uns, Ihnen die beste Empfehlung für die weitere Vorgehensweise geben zu können.

Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens)

Neben der Anamnese, der klinischen Untersuchung, bildet die Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens) die Hauptsäule der nicht- invasiven Diagnostik fast aller Herzerkrankungen. Die Echokardiographie liefert wichtige Informationen über die Struktur und Funktion des Herzens und der Herzklappen. Die Stress-Echokardiographie erlaubt die Beurteilung der Herzfunktion unter Belastung und gibt wichtige Hinweise auf koronare Herzerkrankung (Durchblutungsstörungen des Herzens) oder Herzmuskelerkrankungen.

Pro Jahr werden über 4.000 Echokardiographie-Untersuchungen (TTE) und 1.000 transösophageale Untersuchungen (TEE) in unserer Abteilung durchgeführt. Alle Untersuchungen werden digital abgespeichert, und können online innerhalb des gesamten Klinikums mit einem kardiologischen Bildverarbeitungssystem abgerufen werden. Zudem können aktuelle Untersuchungen mithilfe dieses modernen Speicherverfahrens innerhalb weniger Sekunden mit Voruntersuchungen direkt verglichen und ausgewertet werden. In unserem Echokardiographielabor werden alle konventionellen und innovativen Verfahren der modernen Ultraschalldiagnostik angeboten. Für die Routinediagnostik stehen zweidimensionale und dreidimensionale Echokardiographie, CW-, PW-, Farbdopplerverfahren und Gewebedopplerverfahren (Tissue-Doppler), sowie 2D-Strain und speckle tracking zur Verfügung. Trasösophageale Echokardiographie (Schluckecho-Untersuchungen) werden mit multiplanen Sonden mit Möglichkeit zur CW- und Farbdoppler-Diagnostik und zur dreidimensionalen Rekonstruktion durchgeführt. Stress- Echokardiographien werden im Rahmen der Ischämie- und Vitalitätsdiagnostik (Diagnostik von Durchblutungsstörungen und Narbendiagnostik) entweder mit Fahrradergometrie oder mit pharmakologischer Stimulation (Adenosin oder Dobutamin) durchgeführt.  Entsprechend aktueller Empfehlungen werden bei eingeschränkten Schallbedingungen linksherzgängige Ultraschallkontrastmittel (SonoVue) zur Verbesserung der Doppler- und Wandbewegungsdiagnostik eingesetzt.

Besondere Schwerpunkte sind die Diagnostik von Kardiomyopathien (Herzmuskelerkrankungen), erworbenen oder angeborenen Herzklappenfehlern beim Erwachsenen (z.B. Aortenklappenstenose oder Mitralklappeninsuffizienz) und die Evaluierung von Patienten mit Schlaganfällen unklarer Ursache (kardiogene Emboliequelle).  Darüber hinaus besteht im Labor eine spezielle Expertise für den Einsatz des kardialen Ultraschalls zur Diagnostik der pulmonalen Hypertonie, sowie anderer Erkrankungen des rechten Herzens. (Link pulmonale Hypertonie).

Auch die Durchführung anspruchsvoller Eingriffe im Herzkatheterlabor wird durch eine echokardiographische Kontrolle und Begleitung mit hoher Qualität erst möglich oder deutlich sicherer.  Solche Eingriffe, die in der Asklepios Klinik Altona unter Echokontrolle durchgeführt werden, sind der interventionelle PFO- oder ASD-Verschluss, Mitralklappenvalvuloplastie (Klappenerweiterung), Mitralklappenrekonstruktion (MitraClip), perkutaner Aortenklappenersatz (in Kooperation mit unserer Herzchirurgie in St. Georg oder Harburg) und der interventionelle Vorhofsohrverschluss.

Computertomographie (CT) und Kernspintomographie (MRT) des Herzens

Für die Durchführung von Computertomographien (CT) der Herzkranzgefäße oder der Hauptschlagader sowie in der Durchführung von MRT-Untersuchungen (Kernspintomographie) arbeiten wir eng mit der Abteilung für Radiologie zusammen.  Nicht zuletzt wegen dieser engen Zusammenarbeit zwischen Kardiologen und Radiologen besteht eine große Expertise in der Durchführung und Interpretation dieser Untersuchungen.  Die Befunde werden in einer wöchentlichen interdisziplinären Konferenz zwischen Kardiologen und Radiologen besprochen und diskutiert, um eine optimale Therapieempfehlung unter Berücksichtigung von Klinik, Echo, MRT, CT und Herzkatheter geben zu können.

Wie melde ich eine Untersuchung an?

Die ambulante echokardiographische Untersuchung kann im Rahmen einer ambulanten kardiologischen Abklärung in der kardiologischen Ambulanz nach Terminvereinbarung erfolgen. Stationäre Patienten der Asklepios Klinik Altona werden direkt für die Untersuchung angemeldet.

 

Für spezielle Rückfragen steht jederzeit Ihr Herz-Echoteam zur Verfügung.  Wir sind für Sie da!

Kontakt:

Tel.: (040) 18 18-81 1253
Fax: (040) 18 18-81 4723

Seite teilen: