Intensivmedizin und Beatmung mit dem Schwerpunkt Herz und Lunge

Sichere Betreuung rund um die Uhr

Bei akut lebensbedrohlichen Erkrankungen und schweren Krankheitsverläufen werden unsere Patient:innen auf unserer internistisch-neurologischen Intensivstation von speziell ausgebildeten Intensivmediziner:innenn und Intensivpflegekräften behandelt. Hierzu stehen 14 voll ausgestattete Intensivplätze zur Verfügung, mit denen wir alle Möglichkeiten der modernen Intensivmedizin haben, um unseren Patient:innen in dieser schweren Phase zu helfen:

  • Intensivierte Kreislaufüberwachung
  • Herz- und Kreislaufunterstützung, medikamentös und maschinell
  • Maschinelle Beatmung und Unterstützung bei der Atmung, invasiv (über einen Schlauch in der Luftröhre) und nicht-invasiv (über eine Maske)
  • Lungenersatzverfahren („künstliche Lunge“, pECLA)
  • Nierenersatzverfahren (Dialyse und Hämofiltration)

Diese Möglichkeiten nutzen wir, um beispielsweise Patient:innen mit Herzinfarkt, akuter Herzschwäche (Herzinsuffizienz), akuten und schwerwiegenden Herzrhythmusstörungen, akuter Lungenembolie, schwerer Lungenentzündung (Pneumonie), schwerer COPD bis hin zur Schocklunge und Sepsis (Blutvergiftung) zu behandeln.

Darüber hinaus können auch alle anderen internistischen und nicht- internistischen Erkrankungen bei uns behandelt werden. Grundlage dafür ist die enge und vertrauensvolle Kooperation mit sämtlichen internistischen

und nicht-internistischen Spezialisten unserer Klinik. 

Dadurch können wir unseren Patient:innen die gesamte Expertise unseres Krankenhauses der Maximalversorgung anbieten. Zusätzlich besteht eine besonders enge Kooperation mit der Neurologie, mit der wir sämtliche intensivpflichtigen neurologischen Krankheitsbilder wie etwa schwere Schlaganfälle oder die Primärversorgung nach endovaskulärer Embolisation von Hirnaneurysmen (Coiling) behandeln.

Wir tun alles, um das Leben unserer Patient:innen zu retten und zu bewahren, aber wir achten auch darauf, möglichst schonende Verfahren wie nicht-invasive Beatmungsverfahren über Nasen- oder Gesichtsmasken einzusetzen. Natürlich respektieren wir Patientenverfügungen und den mutmaßlichen Patientenwillen in vollem Umfang.

Die Abteilung besitzt die volle Weiterbildungsberechtigung für die Zusatzbezeichnung der internistischen Intensivmedizin.

Seite teilen: