Borderline-Persönlichkeitsstörung

Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leben in einer Welt der Extreme. Sie nehmen ihre Gefühle heftig und intensiv wahr. Dabei sind sie starken, unkontrollierbaren Stimmungsschwankungen ausgesetzt. In einer Minute kann aus Liebe Hass oder aus Schwermut Euphorie werden. Die unberechenbaren Gefühlsausbrüche führen zu zahlreichen Konflikten am Arbeitsplatz oder im Privatleben.

Lange Zeit waren sich Ärzte und Psychologen nicht sicher, ob diese Krankheit überhaupt existiert. Aber die Forschungen in den vergangenen 20 Jahren haben bewiesen, dass die Borderline-Persönlichkeitsstörung eine eigenständige Krankheit ist, an der allein in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen leiden.

Die ersten Warnzeichen einer Borderline-Persönlichkeitsstörung sind unter anderem das Gefühl innerer Lehre, unangemessene intensive Wut, Impulsivität oder instabile zwischenmenschliche Beziehungen.

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum unter diesen Symptomen leiden, empfehlen wir Ihnen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, die wir Ihnen in unserer Klinik für Psychotherapie und Psychosomatische Medizin bieten. Diese Erkrankung kann heutzutage erfolgreich behandelt werden.

Welche Anzeichen können auf eine Borderline-Persönlichkeitsstörung hinweisen?

Viele Symptome der Borderline-Persönlichkeitsstörung zeigen sich schon in der Jugend oder bei jungen Erwachsenen, zum Beispiel Stimmungsschwankungen oder ein gesundheitsgefährdendes Verhalten.

Ärzte und Psychologen kennen heute mehrere Kriterien, die eine Borderline-Persönlichkeitsstörung kennzeichnen:

  • Angst, verlassen zu werden und verzweifelte Anstrengungen, dies zu vermeiden
  • zwischenmenschliche Beziehungen sind durch extreme Idealisierung und Abwertung gekennzeichnet
  • Instabilität zwischenmenschlicher Beziehungen
  • Identitätsstörung: Betroffene können kein stabiles Selbstbild entwickeln
  • Impulsivität und selbstschädigendes Verhalten
  • unangemessene und unkontrollierte Gefühlsausbrüche
  • dauerhaftes Gefühl von innerer Leere
  • selbstverletzendes Verhalten
  • Selbstmordandeutungen oder Selbstmordversuche

Wie entsteht eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Die Ursachen der Borderline-Persönlichkeitsstörung sind nicht vollständig geklärt. Bekannt ist, dass ein großer Teil der Patienten traumatische Erfahrungen in der Kindheit gemacht hat. Die Betroffenen berichten von mangelnder Zuwendung und Anerkennung in ihrer Familie, aber auch von sexuellem Missbrauch und Gewalt sowie davon, dass sie in starker Bedrängnis ihren eigenen Körper nicht mehr spüren oder bestimmte Gefühle oder Gedanken nicht mehr bei sich selbst verorten können.

Zahlreiche Forscher weisen jedoch auch darauf hin, dass Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung auch aus völlig intakten Familien kommen können. Zudem deutet vieles darauf hin, dass auch genetische Ursachen oder hirnorganische Veränderungen die Entstehung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung begünstigen. Hier steckt die Forschung allerdings noch in den Kinderschuhen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Seelische Erkrankungen treten häufiger auf als man denkt. Doch keiner redet gerne darüber. Auch Sie haben vielleicht Angst vor dem ersten Besuch bei einem Facharzt oder in unserer Klinik für Psychotherapie und Psychosomatische Medizin.

Darüber sind wir uns im Klaren. Und deshalb nehmen wir uns viel Zeit, um mit Ihnen über Ihre Beschwerden zu sprechen. In einem ausführlichen Gespräch stellen wir fest, welche Symptome auftreten und welche Lebensbereiche dadurch beeinträchtigt sind. Vertrauen Sie uns, Sie können mit uns über alles sprechen, was Ihnen wichtig ist.

Auf Grundlage dieser Gespräche stellen wir fest, welche Art von psychotherapeutischer Behandlung für Sie am hilfreichsten ist.

Bei Verdacht auf eine Borderline-Persönlichkeitsstörung führen wir auch psychologische Tests durch, um die Diagnose zu sichern.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine Krankheit, die wir mit sehr guten Erfolgschancen behandeln können. Nach einer Therapie werden rund 50 % der Patienten völlig gesund, viele weitere spüren eine deutliche Besserung.

Allerdings empfehlen wir Ihnen, geduldig zu sein. Denn die Symptome verschwinden nicht von heute auf morgen, sondern klingen erst im Laufe der Therapie ab.

Wir setzen bei der Behandlung auf ein strukturiertes Verfahren, das auf verschiedenen einzel- und gruppentherapeutischen Methoden basiert. Damit wollen wir Sie unterstützen, das Leben zwischen den Extremen zu überwinden.

Sie erfahren dabei, dass Sie Ihre Emotionen kontrollieren können und erarbeiten gemeinsam mit uns Verhaltensstrategien, mit denen Sie Ihren Alltag bewältigen und sich selbst vor weiteren Krisen schützen können.

Dabei setzt unsere Therapie konkret bei der persönlichen Lebensgeschichte an. Denn jeder Mensch ist verschieden und muss individuell behandelt werden.

Es ist nicht möglich, eine Borderline-Persönlichkeitsstörung direkt durch Medikamente zu behandeln. Einzelne Symptome wie starke Depressionen oder Schlafstörungen können allerdings durch Arzneimittel gemildert werden.

So können Sie einer Borderline-Persönlichkeitsstörung vorbeugen

Die Spurensuche für die Gründe der Entwicklung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung beginnt oftmals in der Kindheit der Betroffenen. Prävention kann deshalb nur bedeuten, Eltern dafür zu sensibilisieren, was häusliche Gewalt, Missbrauch oder emotionale Vernachlässigung bei Kindern anrichten kann.

Zusätzlich gibt es zahlreiche staatliche und ehrenamtliche Einrichtungen, die überforderte Väter und Mütter unterstützen. Aufgefordert sind auch alle Menschen, vor kindlichem Leid nicht die Augen zu verschließen, sondern die Polizei zu informieren, wenn sie häusliche Gewalt beobachten.

Seite teilen: