Angststörungen

Neben den gesunden Ängsten, die sich mit dem Alter verändern, kann krankhafte Angst sämtliche Alltagsbereiche beeinträchtigen, zum Beispiel die Schulangst. Jedes 10. Kind in Deutschland leidet an einer Angststörung (laut dem Robert-Koch-Institut). Damit ist es die häufigste Störung in diesem Alter. Typisch sind körperliche Symptome wie Schwindel, Herzrasen, Bauchschmerzen u.a. sowie Meidungsverhalten.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Meist lindert sich diese Problematik nicht spontan, sondern wird zur chronischen Belastung. Deshalb sollte bei Verdacht auf eine Angststörung eine professionelle Abklärung erfolgen.

Ihr und Dein Weg zu uns

Die Überweisung bzw. Einweisung erfolgt durch FachärztInnen in den Praxen für Allgemeinmedizin, Kinderheilkunde, Kinderpsychiatrie etc. Dort wird im Rahmen ambulanter Gespräche geklärt, welches therapeutische Umfeld zur Verbesserung der Beschwerden am sinnvollsten geeignet ist. Die Terminvergabe unserer Einrichtung erfolgt nach Dringlichkeit.

DER AUFENTHALT IHRES KINDES / DEIN AUFENTHALT

Unser multimodaler Ansatz bemüht sich zielorientiert um eine zügige Besserung der Erkrankung und um den Ausbau der Stärken unserer Patienten. Die Familien bzw. wichtigen Bezugspersonen werden in die Behandlung einbezogen.

Ganz auf Sie und Dich abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Unser breites Behandlungsspektrum mit Experten aus vielen medizinischen, pflegerischen, pädagogischen, schulischen sowie therapeutischen Fachgebieten ermöglicht ein individuell maßgeschneidertes Angebot.

Seite teilen: