Auf uns können Sie zählen

Wir bereiten Sie und Ihre Angehörigen auf das Leben nach der Rehabilitation vor.

Gemeinsam Hürden meistern

Wir bieten Ihnen ein individuelles Angebot, um Ihnen auf dem Weg zurück in Ihren Alltag zu helfen. Sie erhalten Unterstützung und Anleitung bei der Körperpflege und beim Anziehen durch unser geschultes Personal.

Auch in der Therapie werden Sie auf die bevorstehende Lebenssituation vorbereitet und trainiert.

Denn oft geht es nicht ganz allein.

Die wenigsten Menschen sind auf eine Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger in der Häuslichkeit wirklich vorbereitet. Im Gegenteil: Wer einen Menschen zu Hause pflegen möchte, sieht sich häufig mit einem Berg von Fragen konfrontiert:

  • Ist die Pflege zu Hause überhaupt möglich?
  • Wie ist das zu organisieren?
  • Wo bekomme ich individuelle Hilfe und Rat?
  • Welche Leistungen der Pflegekasse gibt es?
  • Welche Hilfsmittel benötige ich?
  • Wer zeigt mir, wie sie funktionieren?
  • Wie gestalte ich das Wohnumfeld pflegegerecht?
  • Was kann ich mir in der Pflege zumuten?
  • Welche Entlastungsangebote gibt es?
  • Wie verhalte ich mich bei Verwirrtheit/Demenz des Angehörigen?
  • Wie kann ich zum Beispiel beim Aufstehen oder Drehen im Bett helfen, ohne meinem Rücken zu schaden?

Ihre Angehörigen können Anleitung bei der Körperpflege, bei den Verrichtungen des Alltags und bei den Therapien erhalten. Eine enge Zusammenarbeit ist uns dabei sehr wichtig. Sprechen Sie uns gerne an.

Schulungen

Wir bieten Ihnen gesundes Speisenangebot

Wöchentlich bieten wir Ihnen verschiedene Vorträge durch unsere Spezialisten an. Erfragen Sie bitte die Termine auf den Stationen.

Das sind aktuelle Themen:

  • Bewegung („Wer rastet, der rostet“)
  • Bluthochdruck
  • Schlaganfall
  • Stressbewältigung und Krankheitsverarbeitung
  • Ernährung
    • cholesterinarme Ernährung
    • Ernährung bei Übergewicht
    • Ernährung bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
    • gesunde Ernährung

Angehörigenberatung

Dieses Bild konnte nicht geladen werden.

Die Beratung von Angehörigen findet jeden ersten Mittwoch im Monat um 15:00 Uhr in unserem Konferenzraum (neben der Cafeteria) statt. Hierzu laden wir alle Angehörigen herzlich ein.

 

Angehörigensprechstunde der Neuropsychologie

 

Eine Sprechstunde bieten wir Ihnen jeden Dienstag von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr im 4. Stock im Raum 431 an.

 

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit zu Beratungsgesprächen. Sie können direkt oder über den Stationsarzt oder den Pflegedienst einen Termin mit uns vereinbaren.

 

  • Hanne Breithaupt (0 60 43) 804337
  • Anne Fritz (0 60 43) 804312
  • Peter Kieferdorf (0 60 43) 804310
  • Gabriele Meinke (0 60 43) 804340
  • Ivo Siemer (0 60 43) 804209
  • Monika Wagensonner (0 60 43) 80232

 

Bitte sprechen Sie uns jederzeit gern an.

Hilfsmittelberatung

Beratung in der Ergotherapie

Die behandelnden Ergotherapeuten beraten Sie und/oder Ihre Angehörigen gern in Bezug auf notwendige Hilfsmittel für die häusliche Versorgung oder die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung. In diesem Zuge werden die besprochenen Hilfsmittel ärztlich verordnet. Es besteht ein Kooperationsvertrag mit einem ortsansässigen Sanitätshaus (Firma Bußfeld Schiller), welches einmal wöchentlich die Möglichkeit zur Rollstuhlausmessung bietet. Außerdem macht unser Kooperationspartner auf Wunsch auch Hausbesuche, um individuelle Hilfsmittellösungen für Ihre Wohnung zu finden. Vor Ihrer Entlassung kann dann ein benötigter Rollstuhl auch noch hier im Haus angepasst werden, Hilfsmittel für den häuslichen Bereich werden nach Hause geliefert.

Natürlich steht Ihnen die Wahl des Sanitätshauses frei. Bei Beauftragung eines anderen Anbieters händigen wir Ihnen oder Ihren Angehörigen die fertige Verordnung aus. Mögliche Hilfsmittel sind:

  • Rollstühle
  • Pflegebetten
  • Toilettensitzerhöhung
  • Dusch-/Toilettenstuhl
  • Pflege-/Badewannenlifter
  • Antidekubitus-Material (Hilfsmittel zur Verhinderung von Druckgeschwüren)
  • diverse Haltegriffe
  • Rampensysteme und Schwellenrampen
  • Treppensteighilfen

 

Hilfsmittelversorgung in der Physiotherapie

In der Physiotherapie werden Sie mit Gehhilfen, Gehschienen und Einlagen versorgt, wobei es während Ihres Aufenthaltes in der Klinik oft ausreicht, ein Leihgerät (Rollator, Gehstock) zu erhalten. Sobald absehbar ist, dass Sie längerfristig auf Hilfsmittel angewiesen sind, werden diese vor Ort ärztlich verordnet und gegebenenfalls direkt ausgegeben, sodass Sie den Umgang mit dem Therapeuten einüben können. Infrage kommen etwa:

 

  • Gehstöcke
  • Rollatoren
  • Arm- und Beinschienen
  • Einlagen
  • Bandagen

 

Genehmigungsverfahren

Bevor bestimmte Hilfsmittel ausgegeben werden, muss ein Kostenvoranschlag über unser zuständiges Sanitätshaus an die jeweiligen Krankenkassen eingereicht und genehmigt werden. Einige Kassen haben andere Vertragssanitätshäuser und befürworten die Genehmigung nur über die jeweiligen Vertragspartner. Daher ist es zu empfehlen, dass Sie Rücksprache mit Ihrer Krankenkasse halten und dann Ihr gewünschtes Sanitätshaus beauftragen.

Gesetzliche Zuzahlung bei Hilfsmittelversorgung

Die gesetzliche Zuzahlung für Hilfsmittel erhalten Sie per Rechnung von dem zuständigen Sanitätshaus. Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Kontakt Sanitätshaus

Hier gelangen Sie zu unserem Vertragspartner

Seite teilen: