Therapeutische Pflege

Intensivpflegerische Betreuung

Bild: Messung des Sauerstoffgehaltes eines Patienten

Patienten mit schwersten neurologischen Defiziten sind häufig vigilanzgemindert (in ihrer Daueraufmerksamkeit beeinträchtigt) oder auch zu Beginn der Behandlung noch sediert und/oder sie  werden künstlich beatmet.

Diese Menschen bedürfen neben der allgemeinen Grund- und Behandlungspflege einer intensivpflegerischen Betreuung.

Unsere Pflegefachkräfte beherrschen intensivpflegerische Maßnahmen und die qualifizierte Betreuung von beatmeten, tracheotomierten Patienten (Patienten mit einem Luftröhrenschnitt). Sie assistieren bei invasiven ärztlichen Tätigkeiten wie zum Beispiel der Anlage eines zentralen Venenkatheters (ZVK) und erkennen und beherrschen kritische Situationen und Komplikationen.

Die pflegetherapeutische Arbeit

Ein weiterer Schwerpunkt ist die pflegetherapeutische Arbeit mit schwer betroffenen, vigilanzgeminderten und wahrnehmungsgestörten Patienten.

Die pflegerische Tätigkeit nach dem Konzept der Basalen Stimulation ist bei uns von größter Bedeutung. Hierbei erlebt der Patient zum Beispiel durch anregende oder beruhigende Waschungen und Ausstreichungen Sinnesreize, außerdem werden seine Wahrnehmung und Fähigkeit zur Kontaktaufnahme gefördert. Daneben wenden wir auch das Bobath-Konzept in unserem Haus an, bei dem unsere Experten mit spezieller Lagerungstherapie, geführten Bewegungen und Mobilisationen ihrem Patienten helfen.

Neben der üblichen intensivmedizinischen Pflegedokumentation führen wir ein pflegetherapeutisches Assessment nach Frühreha-Items durch (Bewusstseinslage, Kommunikation, Kognition, Verhalten, Emotion, Mobilität und Selbsthilfe) und evaluieren regelmäßig.

Es besteht ein Konzept zum Angehörigentraining.

Das für Sie oder Ihren Angehörigen angeratene Konzept, besprechen wir persönlich und ausführlich. Wir bitten Sie, uns stets Ihre Fragen zu stellen, die wir gern beantworten.

Seite teilen: