Physiotherapie

Ein Schlaganfall, Rückenschmerzen, ein Beinbruch oder andere Erkrankungen können weitreichende Einschnitte für die Gesundheit bedeuten.  Das übergeordnete Ziel der Physiotherapie ist die frühestmögliche Wiedererlangung sowie Förderung einer hohen körperlichen Leistungsfähigkeit.

Wir Physiotherapeuten bieten Ihnen ein breit gefächertes Leistungsspektrum der stationären und ambulanten Physiotherapie. Dabei sind wir auf sämtlichen Stationen der Akutkliniken, der Klinik für Neurologische Frührehabilitation, der Klinik für Neurologische Rehabilitation und in unserer Ambulanz für unsere Patienten im Einsatz.

Auf Grundlage unserer physiotherapeutischen Untersuchung werden Funktionsstörungen im Bereich Schmerz, Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer behandelt. Je nach Befund stellen wir in individuellen Therapieplänen unterschiedliche Angebote zusammen, die sich an den persönlichen Zielen unserer Patienten und ihrem Alltag orientieren.

Therapieangebot

Unser kompetentes und qualifiziertes Team verfügt über umfassende Erfahrung und bietet ein breites Spektrum an modernen Behandlungsmethoden. Damit können wir Sie sowohl während Ihres Krankenhausaufenthaltes als auch ambulant optimal und individuell betreuen. Für Ihren maßgeschneiderten Behandlungsplan greift es auf unterschiedliche Techniken, Konzepte und Angebote zurück. Hierzu zählen:

  • aufgabenspezifisches und repetitives Training auf neurophysiologischer (die Funktion des Nervensystems betreffender) Basis
  • Training von alltagsbezogenen Aktivitäten auf neurophysiologischer Basis
  • Training von Koordination, Kraftausdauer, Flexibilität, Ausdauer an Geräten (zum Beispiel Ergometer, Motomed, Bettfahrräder, Gangtrainer, Lamellenlaufbänder, Smart-Balance-Trainer, Galileo, Schlingentisch)
  • Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis:

           - Bobath-Therapie (Pflege- und Therapiekonzept bei
           neurologischen Erkrankungen, etwa Schlaganfällen)

           - Vojta-Therapie (Konzept nach dem Neurologen Václav Vojta zur 
           Behandlung von Störungen des zentralen Nervensystems und des
           Haltungs- und Bewegungsapparates)

           - Affolter-Therapie ("therapeutisches Führen"; ein Konzept der
           Psychologin Félicie Affolter bei Wahrnehmungsstörungen, die
           aufgrund von Schädigungen des zentralen Nervensystems 
           entstanden sind)

           - Hanke-Therapie (Methode nach Peter Hanke, die auf das Vojta-
           Konzept zurückgreift und dazu dient, Fehlhaltungen über angeborene
           Bewegungsmuster zu korrigieren)

           - Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF;
           Ganzkörperbehandlung, die die neuromuskuläre Koordination
           verbessert und bei der die Rezeptoren stimuliert werden, die zur
           Wahrnehmung der Körperbewegung und -lage im Raum zuständig
           sind)

           - FBL (Funktionelle Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach; Modell
           zur Bewegungsbeobachtung)

  • Forced-Use-Therapie
  • Lagerungstraining bei paroxysmalem (anfallsartigem) Schwindel, vestibuläres (das Gleichgewichtsorgan betreffendes) Training
  • Behandlungen im Wasser nach der Halliwick-Methode (MacMillan)
  • Korrektur und Prävention (Vorbeugung) von Gelenkfehlstellungen durch therapeutisches Gipsen/Schienen
  • interdisziplinäre (fachübergreifende) Angehörigenanleitung und -beratung, klienten-zentrierte Zusammenarbeit mit der Familie, Einbeziehen der Angehörigen und Freunde sowie des ambulanten Pflegedienstes in die Therapie zum Erlernen des Transfers, Gehens, Treppesteigens und des Hilfsmittelgebrauchs
  • optimale Versorgung mit individuell gefertigten und  angepassten Hilfsmitteln (zum Beispiel Gehhilfen, Schienen und Rollstühlen) unter Berücksichtigung der häuslichen Situation
  • Hausbesuche zur Beratung vor Ort
  • Prothesenanpassung und -schulung
  • sport- und physiotherapeutische Gruppenbehandlung (Gleichgewichtstraining, Rückenschule, Bewegungsbad, Forced-Use-Gruppe, Rollstuhlgruppe, allgemeine Bewegungsgruppen)
  • Manuelle Therapie (Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates mithilfe spezieller Handgrifftechniken)
  • Atemphysiotherapie bei Lungenerkrankungen und Atemphysiotherapie im Weaning (Entwöhnung vom Beatmungsgerät)
  • Gesundheitssportangebote (unter anderem Nordic Walking, Pilates, Yoga)
  • Medizinische Trainingstherapie und Muskelaufbautraining (zum Beispiel mit Zugapparat, Hanteln oder Ausdauertherapiegeräten)
  • Anleitung zu gezielten und individuellen Eigenübungsprogrammen
  • Schulungen (aktive Rückenschule) und Beratungen, Präventionsangebote und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung
  • MBOR (Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation): Durchführung von Maßnahmen zur Belastungserprobung zur Vorbereitung auf ein altes oder neues Berufsfeld, Einschätzung und Überprüfung der Leistungsfähigkeit, Arbeitsplatztraining (Workpark)

Weiterhin gut versorgt:

  • Nachbehandlung von Unfallfolgen (zum Beispiel nach Frakturen, Muskelverletzungen)
  • Nachbehandlung von handchirurgischen Eingriffen
  • funktionelle Tapeverbände und Kinesio-Taping (Behandlung von Muskel- und Gelenkbeschwerden mithilfe von elastischem Spezialklebeband)
  • funktionelle Elektrotherapie
  • Wärme- und Kälteanwendung

Team

Mehr als 50 Physiotherapeuten sind auf sämtlichen Stationen der Akutkliniken, der Klinik für Neurologische Frührehabilitation, der Klinik für Neurologische Rehabilitation und in unserer Ambulanz für die Patienten im Einsatz. Wir tun unser Bestes, um Ihnen zu helfen, damit Sie schnell wieder in Ihren gewohnten Alltag und in ein möglichst aktives Leben zurückkehren können.

Die kontinuierliche Weiterbildung in unterschiedlichen Konzepten und Techniken ist die Grundlage für unsere qualitativ hochwertige Therapie.

In Kooperation mit den Medischulen werden unsere Physiotherapieschüler während ihrer praktischen Ausbildung betreut und supervidiert. Damit sichern wir qualifizierten Nachwuchs.

Seite teilen: