Instabilität der Wirbelsäule, degenerativ und traumatisch

An der gesunden Wirbelsäule sind die benachbarten Wirbelkörper über die kleinen Wirbelgelenke, die Bandscheiben sowie feste Bänder miteinander verbunden. Diese Strukturen ermöglichen eine gewisse Beweglichkeit, ohne jedoch Nerven oder Rückenmark dabei durch Druck zu verletzen. Durch verschiedene degenerative, entzündliche oder tumoröse Prozesse können die Gelenk- und Bandverbindungen benachbarter Wirbel so stark beeinträchtigt sein, dass eine Überbeweglichkeit in diesem Bereich resultiert. Dadurch können Wirbelkanal  und Austrittslöcher der Nerven eingeengt werden. Dies führt zu Reiz- oder Ausfallserscheinungen, wie z.B. Schmerzen, Lähmungen oder Gefühlstörungen. Da bei diesem Krankheitsbild konservative Therapieversuche die Stabilität der betroffenen Wirbelsegmente häufig nicht wieder herstellen können, sind operative Behandlungsverfahren erforderlich. Die operative Versorgung besteht in der Regel aus einer Kombination von Freilegung und Entlastung der betroffenen Nervenstrukturen und des Wirbelkanals und anschließender Stabilisierung des Wirbelsegmentes.

Auch durch Verkehrsunfälle, Stürze und andere äußere Gewalteinwirkungen können Wirbelsäulenverletzungen auftreten. Ist eine Wirbelsäulenverletzung aufgetreten ist von neurochirurgischer Seite her immer zu klären, ob eine Instabilität des betroffenen Bereiches aufgetreten ist oder durch einen Wirbelbruch der Wirbelkanal eingeengt ist und somit die Funktion von Rückenmark oder Nervenwurzeln gestört sind. Abhängig vom Verletzungsmuster wird ein individueller Behandlungsplan erstellt. Die Entlastungsoperation sollte möglichst zeitnah erfolgen.

Bei Instabilitäten der Wirbelsäule aufgrund degenerativer Veränderungen oder infolge eines Unfalls mit und ohne knöcherne Verletzungen werden in unserer Klinik alle erforderlichen Stabilisierungsverfahren und Wirbelkörperersatzoperationen im Bereich der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule über hintere und vordere Zugänge angeboten. Die Beschreibung all dieser Techniken würde jedoch den Rahmen dieser Seite sprengen. Exemplarisch sehen Sie nebenstehend einige Beispiele der Versorgung degenerativer oder traumatischer Instabilitäten der Wirbelsäule.

Seite teilen: