Tumore von Wirbelsäule, Rückenmark und Nervenwurzeln

Diese Tumorerkrankungen machen häufig unspezifische und hartnäckige Rückenschmerzen oder ausstrahlende Beschwerden. Durch Beeinträchtigungen der Rückenmarksfunktion, die den Symptomen eines Bandscheibenvorfalls sehr ähnlich sein können. Häufig ist die Entwicklung der Beschwerdesymptomatik jedoch nicht akut einsetzend, sondern langsam zunehmend. Die häufigsten Tumorerkrankungen der Wirbelsäule sind Metastasen einer vorbekannten Tumorerkrankung. Sie betreffen am häufigsten die knöchernen Strukturen der Wirbelsäule und können deren Stabilität beeinträchtigen. Zusätzlich können sie jedoch auch zu Funktionsstörungen von Nervenwurzeln und Rückenmark führen. In vielen Fällen ist zunächst eine entlastende Operation erforderlich und anschließend eine kombinierte Behandlung mit Strahlen- und/oder Chemotherapie.

Andere Tumorerkrankungen der Rückenmarkshäute und Nervenwurzeln sind als primär gutartige Tumore einzustufen und Domäne der operativen Therapie. So können Meningeome, die von den Rückenmarkshäuten ausgehen, aufgrund ihres langsamen Wachstums zwar erhebliche Ausmaße erreichen, sind jedoch mit modernen operativen mikrochirurgischen Techniken komplett zu entfernen und sind dann als geheilt zu betrachten. Auch Neurinome sind als gutartige Tumore der Nervenscheiden vollständig zu entfernen, ohne dass zusätzliche neurologische Ausfälle auftreten.

Nur selten treten bei den beiden letztgenannten Tumorarten bösartige Verlaufsformen auf. Tumore und Gefäßmissbildungen des Rückenmarks können heute mit modernen bildgebenden Verfahren gut lokalisiert werden und mit den zur Verfügung stehenden mikrochirurgischen Verfahren unter entsprechendem funktionellen Monitoring des Rückenmarks sicher operativ behandelt werden.

In unserer Klinik werden alle diagnostischen und operationstechnischen Methoden vorgehalten, um auch komplizierteste Prozesse im Bereich des Rückenmarks, der Nerven oder der Wirbelsäule erfolgreich zu behandeln.

Bei über 1400 Wirbelsäulenoperationen jährlich versorgen wir besonders häufig auch die o.g. Tumorerkrankungen.

 

Seite teilen: