Meralgia paraesthetica

Die Meralgia paraesthetica ist ein selteneres Engpasssyndrom des seitlichen Hautnervs am Oberschenkel. Dieser wird am Leistenband eingeengt.

Die Betroffenen klagen meistens über Kribbeln, Taubheitsgefühle, nadelstichartige und manchmal brennende Schmerzen im seitlichen/ vorderen Oberschenkelbereich. Die Haut kann in diesem Bereich überempfindlich sein, später können sogar Hauveränderungen auftreten. Die Erkrankung tritt vor allem bei Übergewichtigen, nach Schwangerschaften oder nach örtlicher Druckschädigung auf.

Die Diagnose kann klinisch gestellt werden, eine Zusatzuntersuchung mit Messung der Nervenleitgeschwindigkeit kann die Diagnose erhärten.

Der erste Schritt der Behandlung ist die Vermeidung einer Nervenreizung z.B. durch enge Kleidung und die Gewichtsregulierung.

Bleiben die Beschwerden hartnäckig und quälen die Betroffenen kann die operative Behandlung angeboten werden. Die Operation wird in unserer Klinik von einem sehr erfahrenen Team stationär durchgeführt. Dabei führen wir die Freilegung in einem speziellen Verfahren von oberhalb des Leistenbands durch.

Die Ergebnisse sind hierbei deutlich besser als bei unterem Zugang. Direkt nach der Operation tritt meist schon eine deutliche Besserung auf. Aus unserer Klinik wurde bereits im Jahre 2009 eine der größten Fallserien weltweit veröffentlicht.

Seite teilen: