Herz-Lungen-Erkrankung

Wir betreuen Patienten mit starker Herzschwäche. Hierbei stehen uns in der Akut- und Notfallsituation nichtinvasive und invasive Beatmungstechniken zur Verfügung. Durch die Kombination von modernen apparativen Behandlungsmethoden, fortschrittlichen Diagnostiken und Therapiekonzepten möchten wir die Therapie einer akuten sowie chronischen Herzinsuffizienz (Herzschwäche) optimal gestalten.

 Der vermutete und sich oft im Verlauf bestätigende akute Herzinfarkt ist einer der häufigsten Gründe für eine Vorstellung im Krankenhaus. Sollte eine invasive Diagnostik (Linksherzkatheter-Untersuchung) notwendig sein, kooperieren wir mit dem Universitätsklinikum Göttingen. Unsere erfahrenen Spezialisten nehmen nicht nur echokardiografische und elektrokardiografische Kontrollen des Herzens mit sämtlichen verfügbaren Untersuchungstechniken vor. Sie sind zudem auch in der Lage, Ein- und Zwei-Kammer-Schrittmacher oder implantierbare Defibrillatoren (AICD, Schockgeber) einzusetzen und kümmern sich um deren sorgfältige Nachsorge.

Die richtige Diagnostik

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Radiologie nehmen wir an unserer Klinik CT- und MRT-Untersuchungen des Herzens vor. Beides sind bildgebende Verfahren, die uns Aufschluss über eine Erkrankung geben können. Etwa, wenn Verdacht auf eine Koronare Herzerkrankung (Engstellen in den Herzkranzgefäßen) oder Myokarditis (Herzmuskelentzündung) besteht. Wir untersuchen jedoch nicht nur das Herz, sondern auch die Gefäße. Hierfür stehen uns folgende Verfahren zur Verfügung:

  • transthorakale Echokardiografie (TTE: Ultraschalluntersuchung des Herzens, durch den Brustkorb hindurch)
  • transösophageale Echokardiografie (TEE: Schluckecho)
  • Kontrastmittel-Echokardiografie (Ultraschalluntersuchung des Herzens mithilfe von Kontrastmittel)
  • Stress-Echokardiografie (Ultraschalluntersuchung des Herzens unter Belastung)
  • Elektrokardiografie (EKG, Untersuchung der Herzfunktion)
  • Langzeit-EKG (Messung der elektrischen Herzaktivität über einen Zeitraum von meist 24 Stunden)
  • Spiroergometrie (Messung von Atemgasen zur Untersuchung von Herz, Kreislauf, Stoffwechsel, Atmung und Herz-Lungen-Leistungsfähigkeit)
  • Kipptischuntersuchung (zum Check bei unklaren Ohnmachtsanfällen)
  • Duplexsonografie (Ultraschalluntersuchung) der Venen und peripheren (herzfernen) Arterien
  • Duplexsonografie der Nierenarterien und der extrakraniellen (außerhalb des Schädels liegenden) hirnversorgenden Gefäße

Aufgrund der häufigen pulmonalen Erkrankungen (Lungenleiden) bieten wir sämtliche internistisch-pulmonologischen Untersuchungen inklusive der pulmonologischen Tumordiagnostik an:

  • Spiroergometrie (Messung von Atemgasen zur Untersuchung von Herz, Kreislauf, Stoffwechsel, Atmung und Herz-Lungen-Leistungsfähigkeit)
  • Blutgasanalyse (Messung der Verteilung von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid im Blut sowie des Säure-Basen-Haushaltes und des pH-Wertes)
  • Bodyplethysmografie mit CO-Diffusion (Lungenfunktionsmessung)
  • Bronchoskopie (Lungenspiegelung)
  • Pleurapunktion (Einstich in den Pleuraspalt zwischen Rippen und Lunge, um Flüssigkeit zu therapeutischen oder diagnostischen Zwecken zu entnehmen)
  • Pleuradrainage (Absaugen von Luft oder Flüssigkeit aus dem Pleuraspalt)
  • Schichtbildgebung
  • unter Steuerung von Computertomografie (röntgenologisches Bildgebungsverfahren) und Sonografie (Ultraschall): Punktionen (Einstiche in Gefäße, Hohlräume oder Organe, um Körperflüssigkeiten oder Gewebe zur Diagnose zu entnehmen)

Seite teilen: