Gefäßerkrankungen

Die richtige Diagnostik

Wir können Ihnen durch genaue Diagnostik helfen und Ihre Beschwerdeursachen aufdecken, indem Sie von uns eine kernspinntomographische (MRT) oder eine computertomographische (CT) Darstellung Ihrer Gefäße bekommen. Das läuft in der Regel ambulant, damit Sie danach bequem nach Hause fahren können. Wenn Sie über einen Herzschrittmacher verfügen oder wenn Sie nierenkrank sind dann können wir bei Ihnen die Gefäßuntersuchung mit einem Katheter machen. Die Katheteruntersuchung ist bei uns auch mit Kohlenstoffdioxid (CO2). CO2 ist ein Gas und ist für Ihre Nieren nicht schädlich. So können wir die Gefahr einer Dialyse (Blutwäsche) abwenden.

Unser Behandlungsangebot

Darstellung der Gefäße

In unserer Sprechstunde werden zunächst körperliche Untersuchungen gemacht. Stellt sich dabei heraus dass ein Bild Ihres Gefäßsystems gemacht werden sollte, werden wir für Sie das beste Verfahren auswählen und die Untersuchung für Sie organisieren.

Katheteraufdehnung mit oder ohne Stents

Wenn wir Einengungen oder verschlossene Gefäße entdeckt haben, und diese sich für einen Kathtereingriff eignen, dann ist dieser der beste Weg für Sie, einen schnellen Erfolg zu erleben und schnell nach Hause, wörtlich, „gehen“ zu können. Die Katheraufdehnung machen wir auch mit Stents (Metallgitter) wenn es notwendig ist, damit Ihre Schlagadern möglichst lang offen bleiben und Sie dadurch beschwerdefrei bleiben. Über die neusten Methoden, wie z. B. über medikamentenfreisetzende Katheterballons, verfügt unsere Klinik auch. Diese Spezialballons verhindern, dass Ihre Gefäße sich rasch wiederverengen. Die Kathetereingriffe können wir wie die Katheteruntersuchung auch mit CO2 durchführen.

Welches Behandlungsverfahren für Sie am Besten ist werden wir individuell mit Ihnen besprechen, dabei liegt unser Augenmerk darauf, für Sei ein schonendes Verfahren zu wählen, von dem Sie möglicht lange einen möglichst großen Nutzen haben.

Seite teilen: