Hypoxische Hirnschädigung

Die Nervenzellen im zentralen Nervensystem gehören zu den empfindlichsten Zellen des gesamten menschlichen Körpers. Mangelt es ihnen an Sauerstoff (Hypoxie), kann es innerhalb von Sekunden zu Funktionsausfällen kommen und (bei Erwachsenen) bereits nach wenigen Minuten zum Zelltod. Das erklärt, warum Menschen, die einen Herzstillstand erlitten haben, häufig schwer eingeschränkt sind. Die Unterbrechung der Sauerstoffzufuhr kann etwa durch einen Badeunfall, einen Herzinfarkt oder durch extremen Blutverlust, zum Beispiel im Rahmen eines Verkehrsunfalls, verursacht werden. Im Gegensatz zu einer Hirnblutung oder zum Hirninfarkt ist die Schädigung bei einer Hypoxie nicht begrenzt auf ein bestimmtes Gebiet, sondern kann unter Umständen das ganze Gehirn betreffen. Am empfindlichsten sind jedoch die Zellen an der Oberfläche des Großhirns, die für viele höhere Funktionen verantwortlich ist, einschließlich für das Bewusstsein und die Ausgestaltung der Persönlichkeit.

Seit einigen Jahren findet bei Patienten mit hypoxischen Hirnschädigungen eine vielversprechende Therapie Anwendung: die künstliche Hypothermie, bei der der Körperkern auf 32 bis 24 Grad Celsius abgekühlt wird. Diese Methode scheint sehr wirksam zu sein, sodass wir vermehrt Patienten erleben, die trotz einer langwierigen Reanimation (Wiederbelebungsmaßnahmen von mehr als 25 Minuten) sehr gute Ergebnisse erreichen. Leider lässt sich das Schicksal von Patienten mit einer hypoxischen Hirnschädigung in der Regel relativ zeitnah (< 6 Wochen) vorhersagen. Patienten, die in den ersten Wochen das Bewusstsein nicht wiedererlangen, neigen eher zu langwierigen und wenig dynamischen Verläufen. Häufig bleiben diese Patienten auch sehr schwer beeinträchtigt.

Seite teilen: