Neue Behandlungsmöglichkeiten bei Gangstörungen und Schluckstörungen

Neue computergestützte Verfahren werden nun auch erfolgreich bei neurologisch schwer betroffenen Patienten eingesetzt.

Robotergestützte Gangreha und neue Wege in der Schlucktherapie

lokomat
Gangrehabilitation mit dem Lokomat © Hocoma AG Switzerland

Der Lokomat® der Firma Hocoma aus der Schweiz wird im Rahmen der Gangrehabiltation seit Anfang Oktober diesen Jahres in der Schlossberg Klinik eingesetzt.

Während dem Training mit dem Lokomat® werden die Patienten in einem Gewichtsentlastungssystem, dem sogenannten Exoskelett, befestigt. Der Patient übt auf dem Laufband den flüssigen (physiologischen) Bewegungsablauf des Gehens, der Roboter führt dabei die Beine - angepasst an die zu lernenden Bewegungsmuster, die Fähigkeiten und die Größe des Patienten.

Eine hochspezialisierte Robotersensorik reagiert auf jede Bewegung des Patienten. Speziell geschulte Therapeuten begleiten die Behandlung, jeder Bewegungsablauf wird dokumentiert und ausgewertet.

Bei der Behandlung neurogener Schluckstörungen handelt es sich um die elektrische Stimulation der zum Schlucken notwendigen Muskulatur. Dieses Verfahren wird seit dem Frühjahr 2018 in unserem Haus sehr erfolgreich angewendet.

Seite teilen: