Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

 

Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen

Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Asklepios-Informationen zum neuen Coronavirus
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Heilerziehungspflege

Die ergotherapeutische - heilerziehungspflegerische Behandlung in der Frührehabilitation erfordert eine ganzheitliche Betrachtungsweise, um neurologischen Patienten mit komplexen sensomotorischen, neuropsychologischen, sozialen und psychischen Beeinträchtigungen im rehabilitativen Prozess gerecht zu werden.

Unsere Ziele

1:1-Betreuung in der Spielegruppe

Ziele der Heilerziehungspflege (HEP) in der Frührehabilitation, sind die Begleitung, Förderung, Beratung, assistierende Hilfe und Pflege der Patienten auf dem Weg zur Wiedererlangung der Selbständigkeit.

Die pädagogischen und pflegerischen Maßnahmen orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen des Patienten und finden in Einzel- und/oder Gruppentherapien statt.

Einzeltherapien

In Einzeltherapien trainiert und festigt der Patient einfachste alltagspraktische Fertigkeiten mit Führung oder Anleitung, angepasst an seine jeweiligen Möglichkeiten in einer 1:1 Betreuung.

Alltagspraktische Förderung:

  • Selbsthilfetraining
  • Toilettentraining
  • Fein- und Grobmotorische Übungen
  • Alltagspraktische Übungen
  • Gangschule
  • Umwelttraining
  • CIMT (Constraint Induced Movement Therapie)

Frühe kognitive Förderung:

  • Gedächtnistraining
  • Orientierungstraining
  • Computertraining
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsübungen
  • Einfache Spiele
  • Gespräche zur Krankheitsverarbeitung
  • Schreib-, Lese-, Rechenübungen
  • Führen eines Tagebuches

Kommunikationsförderung zur Sprachförderung:

  • Schreibübungen
  • Leseübungen
  • Erarbeiten von Kommunikationscodes
  • Arbeiten mit Kommunikationstafeln oder –büchern

Wahrnehmungsförderung:

  • kreative Angebote
  • musikalische Angebote
  • Entspannungsangebote
  • Aktivierungsangebote
  • Klangschale
  • Ausstreichungen
  • Snoezelen
  • sinnesfördernde Angebote

Gruppentherapien

In Gruppentherapien trainiert und festigt der Patient alltagspraktische Fertigkeiten weitestgehend selbstständig, ggf. mit Führung oder Anleitung, angepasst an seine jeweiligen Möglichkeiten in einer 1:1 Betreuung.

Durch Beeinträchtigungen und Störungsbilder muss oftmals das Miteinander in einer Gruppe neu gestaltet werden.  Es ist wichtig, wieder in Kontakt mit anderen Menschen zu treten und um sich selbst und andere somit besser reflektieren zu können.

Dabei bauen die Ziele unter Berücksichtigung der Inhalte der jeweiligen Gruppentherapie auf:

  • Spielegruppe
  • Musik-Gruppe
  • Kreativgruppe
  • EWA-Gruppe (E=Entspannung, W=Wahrnehmung, A=Aktivierung)
  • Kochgruppe (bei Bedarf gemeinsam mit Abteilung AOT)
  • Backgruppe (jahreszeitlich orientiertes)
  • Hundgestützte Gruppentherapie

 

 

Seite teilen: