Ihre Entlassung



Beratungsgespräch mit Angehörigen
Beratungsgespräch mit Angehörigen © Asklepios Schlossberg Klinik

Ihr Entlassungstermin

Den Zeitpunkt Ihrer Entlassung teilen wir Ihnen und Ihrem gesetzlichen Vertreter, sowie ggf. der weiterbetreuenden Einrichtung rechtzeitig mit. Bei Fragen oder Unklarheiten sprechen Sie gerne die Mitarbeiter des ärztlichen Dienstes an.

Damit Sie gut nach Hause kommen

Einen notwendigen Krankentransport organisieren wir intern über unseren hauseigenen Fahrdienst für Sie.

Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten nach § 60 SGB V, wenn sie im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse aus zwingenden medizinischen Gründen notwendig sind und vom Arzt verordnet wurden.

Besteht ein medizinischer Grund für einen Transport mit dem Taxi, wird Ihnen eine entsprechende Bescheinigung durch den behandelnden Arzt erstellt.

Unterstützung nach dem Klinikaufenthalt

Für die Planung und Organisation der außerklinischen Weiterversorgung im Rahmen einer stationären oder häuslichen pflegerischen Versorgung sprechen Sie gerne unseren Sozialdienst an, der mit Ihnen und Ihren Angehörigen ein Informationsgespräch vereinbart.

Information Ihres weiterbehandelnden Arztes

Den Entlassungsbrief händigen wir Ihnen zum Zeitpunkt Ihrer Entlassung aus, bzw. wird dieser direkt an den weiterbehandelnden ärztlichen Kollegen/ Kollegin versandt. Sollten Sie bzw. Ihre gesetzlichen Vertreter eine Kopie für Ihre Unterlagen wünschen, so fertigen wir diese selbstverständlich für Sie an.

Ihr weiterbehandelnder Arzt kümmert sich um die Fortführung der Behandlung und ist Ihr erster Ansprechpartner nach der stationären Versorgung.

Um Medikamente kümmern

In dem Entlassungsbrief wird Ihre derzeitige Medikation aufgelistet. Sollte die unmittelbare Versorgung mit Medikamenten nicht sichergestellt sein, kümmern wir uns gern darum. Folgerezepte erhalten Sie von Ihrem weiterbehandelnden Arzt.

Ebenso werden im Entlassungsbrief die verordneten Hilfsmittel aufgeführt.

Aufenthaltsbescheinigung und AU-Bescheinigung

Gerne stellen wir Ihnen auf Wunsch eine Aufenthaltsbescheinigung und im Bedarfsfall auch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aus. Gerne können Sie sich hierzu an den Sozialdienst und an das Patientenmanagement wenden.

So können Sie uns unterstützen

Sie können uns unterstützen, indem Sie vor der Entlassung für das Einpacken Ihrer persönlichen Gegenstände sorgen. Denken Sie dabei auch an die Wertsachen im Safe und an Ihre Krankenkassenkarte. Bitte stellen Sie sicher, dass für die Entlassung angemessene Kleidung vorhanden ist. Bitte sprechen Sie bei Unsicherheiten Ihre Station an.

Eine Bitte noch zum Schluss: An Ihrer Meinung und Ihrer Zufriedenheit ist uns sehr gelegen. Diese können Sie uns auf unserem Meinungsfragebogen „Ihre Meinung zählt“, selbstverständlich auch anonym, mitteilen. Sie finden auf jeder Station in den Besucherzimmern sowie an den Informationen im Haus I und Haus II entsprechende Briefkästen. Bitte werfen Sie dort Ihren ausgefüllten Fragebogen ein.

Vielen Dank!

Entlassmanagement nach § 39 Abs. 1a SGB V

So organisieren wir Ihre lückenlose Weiterversorgung

Sollten Sie über den stationären Aufenthalt in unserer Klinik hinaus noch weitere Unterstützung benötigen, steht Ihnen unser Entlassungsmanagement, bestehend aus einem multiprofessionellen Team aus Sozialdienst und der Abteilung Hilfsmittelversorgung / Entlassungsmanagement, sowie dem ärztlichen Dienst, Pflege und Therapie zur Verfügung. Unser Ziel ist es, eine lückenlose adäquate und zeitnahe Weiterversorgung für Sie zu organisieren.

Wir eruieren mit Ihnen gemeinsam nach dem bio-psycho-sozialen Modell den Umfang Ihres notwendigen Hilfebedarfs und unterstützen Sie bei der Einleitung entsprechend notwendiger Schritte bereits während Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik.

Seite teilen: