Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung und Ängste. Nichtsdestotrotz sind wir weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir haben umfassende Hygiene- und Schutzvorkehrungen getroffen, um Ihren Schutz zu gewährleisten. Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

 

Mehr erfahren zu unseren Corona-Regelungen

Neurologische Intensivstation N4

Die Station N4 des Asklepios Fachklinikums Brandenburg ist eine unter neurologischer Leitung geführte - für regionale und überregionale Patienten offene - neurologische Intensivstation. Für 7 schwerstkranke Patienten besteht die Möglichkeit einer spezialisierten Behandlung mit Beatmungsmöglichkeit, medikamentöser Kreislaufunterstützung, Nierenersatzverfahren und Blutwäschetherapie (Plasmapherese).

24h-Erreichbarkeit

Das Behandlungsteam unserer Intensivstation steht 365 Tage im Jahr zur Verfügung und gewährleistet eine Auf- und Übernahmebereitschaft rund um die Uhr. Die Station ist regional mit dem Rettungsdienst sowie den Krankenhäusern der Region Brandenburgs vernetzt und mit allen Rettungsmitteln direkt erreichbar. Das Ziel der Intensivbehandlung und Intensivpflege ist die Überwindung und Besserung von Störungen lebenswichtiger Körperfunktionen sowie die Verhütung von Komplikationen.

Wenn auch die Intensivmedizin nicht mehr helfen kann

Intensivmedizin macht heute Vieles möglich. Das führt nicht selten zu ganz erheblichen Seelennöten bei den Angehörigen des Betroffenen. Gelegentlich kommt ein Angehöriger in eine Situation, sich zu fragen: Hätte mein Angehöriger „das alles hier gewollt“? Das zu beantworten ist oft nicht einfach, weil der Betroffene selbst uns hierzu dann meist keine Aussagen machen kann. Wir stellen uns diesen Fragen gemeinsam mit den Angehörigen, indem wir den mutmaßlichen Willen des Patienten ermitteln, eventuelle Patientenverfügungen oder Vollmachten berücksichtigen und unsere Therapieziele entsprechend den medizinischen Möglichkeiten anpassen. Hierbei hilft uns das Ethikkomitee unserer Klinik mit ethischen Fallkonferenzen, die von Mitarbeitern des Teams aber auch von Angehörigen einberufen werden können. Darüber hinaus vermitteln wir Gespräche mit der Krankenhausseelsorge und der Klinischen Psychologin der Neurologie.

Seite teilen: