Aktion Saubere Hände

Aktionsbündnis "Saubere Hände"

Die Klinik beteiligt sich an dem Aktionsbündnis „Saubere Hände“ und veranstaltet im Rahmen dessen regelmäßige Aktionstage für Rehabilitanden, Gäste und Mitarbeiter. Dabei wird z. B. die Qualität der Händedesinfektion in der Blackbox überprüft oder weiterführende Informationen zum Thema hautschonende Handhygiene vermittelt. 2014 haben wir berührungslose Händedesinfektionsspender in allen Therapiebereichen sowie vor dem Speisesaal eingeführt. Auch unsere Patienten werden in der Händedesinfektion geschult und konsequent angehalten, die vorhandenen Desinfektionsspender zu benutzen. Dadurch beugen wir der Verbreitung von z.B. Noroviren erfolgreich vor.

Die bundesweite Kampagne „Aktion saubere Hände“ verfolgt, das Verhalten bei der Händedesinfektion in deutschen Kliniken zu verbessern. Sie wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Wir achten darauf, dass überall Händedesinfektionsmittel verfügbar sind. Das stellt sicher, dass nach jedem Patientenkontakt die Desinfektion der Hände möglich ist.

Zudem führen wir Statistiken über den Verbrauch der Mittel zur Händedesinfektion. Bei sinkendem Verbrauch schreiten wir sofort ein und schulen das Personal darin, vermehrt auf Händedesinfektion zu achten. Damit das Infektionsrisiko weiter sinkt und die Sensibilität des Klinikpersonals für die Problematik geschärft wird, führt die Asklepios Katharina-Schroth-Klinik regelmäßig Weiterbildungsmaßnahmen durch.

Untersuchungen zeigen, dass durch sorgfältige Händedesinfektion das Auftreten von Krankenhausinfektionen signifikant reduziert werden kann. In vielen Gesprächen mit Patienten erkannte die Klinik, dass das Thema Hygiene auch für Patienten und Angehörige einen großen Stellenwert besitzt. Daher widmet die Asklepios Katharina-Schroth-Klinik dem Thema „Hygiene“ in gesonderten Patientenveranstaltungen noch mehr Raum.

Seite teilen: