Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung und Ängste. Nichtsdestotrotz sind wir weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir haben umfassende Hygiene- und Schutzvorkehrungen getroffen, um Ihren Schutz zu gewährleisten. Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

 

Mehr erfahren zu unseren Corona-Regelungen

Bildgebung bei Schwindel

Auch Schwindel ist ein sehr häufiges Symptom. Es kommt bei einer Vielzahl gutartiger aber leider auch in Begleitung einiger sehr gefährlicher Krankheiten.

Wie bei den Kopfschmerzen ist eine gute fachneurologische Untersuchung nötig. Dies kann in aller Regel die vielen lästigen aber harmlosen Ursachen erkennen.

In einigen Fällen sollte aber, vor allem wenn der Schwindel mit Symptomen einhergeht, die als Warnhinweise gelten, eine Bildgebung erfolgen.

Mögliche Hinweise auf schwerwiegenden oder zumindest dringend abklärungsbedürftigen Schwindel sind:

  • Erster akuter Schwindel
  • Plötzlicher Beginn
  • Bisher ungekannte Stärke
  • Begleitende Symptome wie Lähmungen, Gefühlsstörungen, Doppelbilder, Fieber, Schläfrigkeit, Sehstörungen (Doppelbilder)

Die Bildgebung im MRT kann unter anderem Sicherheit geben beim Verdacht oder zum Ausschluss von

  • Gutartigen Hirntumoren
  • Bösartigen Hirntumoren und Metastasen
  • Gefäßverschlüssen (Schlaganfall)
  • Hirnblutung
  • Hinweisen auf Entzündungen
  • Hirnschwellung und Nervenwasseraufstau

Seite teilen: