Magnetresonanztomographie (MRT - Kernspintomographie)

Mit der Magnetresonanztomographie sind wir in der Lage Schnittbilder des Körpers ohne Röntgenstrahlung zu erstellen.

Wir helfen Ihnen bei

Besonders geeignet ist dieses Verfahren für Untersuchungen des Kopfes mit Gehirn, Gesicht und Sinnesorganen sowie der Wirbelsäule mit Rückenmark aber auch aller Gelenke. Blutgefäße oder genauer der Blutfluss in den Gefäßen lassen sich zum Teil sogar ohne Kontrastmittel hochaufgelöst darstellen.

Die Magnetresonanztomographie kann viele Röntgenuntersuchungen inclusive Computertomographie ersetzen. Wenn man die MRT an den Anfang der Diagnostik stellt, kann man oft auf die Anwendung von Röntgen Strahlen verzichten. Es gibt nur noch ganz wenige Fälle, in denen keine MRT Untersuchung durchgeführt werden kann.

Bei Untersuchungsängsten sind wir für Sie da

Angst vor der Röhre ist uns bekannt. Jeder 10 Patient hat „Respekt“ manche sogar auch Angst. Nicht nur vor der Untersuchung sondern auch vor dem Ergebnis. Bei zig Tausenden Untersuchungen zum Teil schwer kranker Patienten haben wir im Team festgestellt, dass eine gute Vorbereitung auf die Untersuchung und persönliche Zuwendung verständnisvoller geschulter Mitarbeiter in der überwiegenden Mehrheit der Patienten zu einer erfolgreichen Untersuchung führt.

Viele Einsatzmöglichkeiten – Tag und Nacht

Wir sind in der Lage auch Patienten in Narkose bzw.in medikamentös eingeleiteten Schlaf in Anwesenheit eines Narkosearztes zu untersuchen. Bei entsprechender Notwendigkeit untersuchen wir auch Kinder und schwangere Patientinnen. Gerade bei diesen beiden Patientengruppen vermeiden wir wenn möglich jegliche Röntgenstrahlung.

Wir untersuchen, wenn es notwendig ist. Unser MRT ist 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr einsatzbereit. Wir untersuchen primär alle stationären Patienten unseres Fachklinikums.

Ambulante Patienten werden untersucht, wenn es sich um einen (neurologischen oder psychiatrischen) Notfall handelt und sie sich in der hiesigen Rettungsstelle vorstellen. Darüber hinaus können wir vorstationäre Patienten untersuchen und ambulante Patienten unserer Spezialambulanzen.

Weitere Informationen

Nach Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes haben ambulante Kassenpatienten das Recht auf eine rasche Untersuchung. Wenn Ihnen die Wartezeit auf eine Untersuchung zu lange vorkommt, wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse mit der Bitte um Kostenübernahme. Wie können oft innerhalb der gleichen Woche manchmal schon am nächsten Tag eine Untersuchung realisieren. Privat versicherte Patienten können ohne oder mit Überweisung einen Termin bei uns erhalten.

Seite teilen: