Dein Paddelschlag zu uns

Vom Strom mitreißen lassen und Teil unseres Pflegeteams werden.

Sichere Dir jetzt eine attraktive Starterprämie* in den Bereichen Neurologie oder Gerontopsychiatrie in Höhe von 2500 Euro.

 

Mehr erfahren
Stellenauschreibung AFK Brandenburg

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 30.11.2020 eingegangen sein.

Psychische Störungen bei Menschen mit geistiger Behinderung

Menschen mit geistiger Behinderung haben ein erhöhtes Risiko, gleichzeitig eine psychische Störung zu entwickeln. Häufig sind dabei depressive Syndrome, Psychosen, Anpassungsstörungen und Demenzsyndrome.

Eines der am häufigsten zur Aufnahme führenden psychischen Symptome ist eine ungerichtete Unruhe und Impulsivität. Bestehende körperliche Behinderungen oder gleichzeitig bestehende neurologische Erkrankungen wie Epilepsien oder spastische Paresen erschweren manchmal die Therapieoptionen.

Ganz auf Sie abgestimmt: unser Behandlungsangebot

Unsere Stationen

Auf unserer Station P6 halten wir seit vielen Jahren eine kleine Spezialstation für die Behandlung von psychischen Störungen bei Menschen mit geistigen Behinderungen vor. Wir bemühen uns in unserem kompetenten und zugewandten Team  - in oft längerfristigen Behandlungsverläufen - angemessene individuelle Therapiestrategien zusammen mit unseren Patienten, den Betreuern und Angehörigen, den Einrichtungen und den Ärzten zu entwickeln. Zu den Therapiestrategien zählen neben Pharmako- und Psychotherapeutischen und pädagogischen Ansätzen regelhaft Ergotherapie, Beschäftigungstherapie und das Training von Alltagskompetenzen und Tagesroutinen sowie Sport- und Physiotherapie. Nicht selten können wir dadurch dann vorbestehende umfangreiche Medikamentenkombinationen im Verlauf auf ein Mindestmaß reduzieren. Für die Diagnostik der häufig begleitend bestehenden neurologischen Erkrankungen steht uns der gesamte Diagnostikapparat eines modernen psychiatrisch-neurologischen Klinikums mit Labor, EEG, Neurographie, Sonologie, internistischer Diagnostik und MRT/CT zur Verfügung.

Psychiatrische Institutsambulanz

Sofern eine stationäre Behandlung nicht erforderlich ist, können wir Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen ambulante Behandlungen gern in unseren psychiatrischen Institutsambulanzen in Brandenburg, Rathenow, Teltow und Werder anbieten.

Dazu ist allerdings üblicherweise die telefonische Vor-Absprache ihres aktuell behandelnden Arztes mit unseren ärztlichen Kollegen an dem gewünschten Standort erforderlich.

Sollten Sie Fragen zu dem vorangestellten Text haben, können Sie sich gern an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenden.

Unsere Zentrale Aufnahme Psychiatrie erreichen Sie dazu unter der Telefonnummer 03381-78-1234.

Einen Überblick über unsere Stationen finden Sie hier

Seite teilen: