Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung und Ängste. Nichtsdestotrotz sind wir weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir haben umfassende Hygiene- und Schutzvorkehrungen getroffen, um Ihren Schutz zu gewährleisten. Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

 

Mehr erfahren zu unseren Corona-Regelungen

Station P9

Schwerpunkt: Depressionen und Sucht

Die Station im Überblick

Auf unserer Station für Depression und Sucht behandeln wir unsere Patienten mit einem multiprofessionellen und multimodalen Behandlungsansatz.

Behandlungsschwerpunkte sind Depressionen, Angst- und Anpassungsstörungen, die Ursache, Begleitung oder Folge einer Suchterkrankung sind.

Diagnostik und Behandlungsangebot

Nach medizinischer und psychologischer Diagnostik und Erfassung der Ziele des Patienten wird ein individueller Behandlungsplan vereinbart. Wir arbeiten mit leitliniengerechten, ressourcenorientierten Einzel- und Gruppenpsychotherapien, einer modernen Psychopharmakotherapie, Entspannungsverfahren, Ergo- und Physiotherapie, kognitivem Training und sozialpädagogischer Betreuung.

Akupunktur

Unterstützend bieten wir Suchtakupunktur nach dem NADA-Protokoll an, das wie andere Therapieformen nach Übernahme in unsere Psychiatrische Institutsambulanz fortgesetzt werden kann. Neben der im Mittelpunkt stehenden Depressionsbehandlung, die überwiegend auf verhaltenstherapeutische Techniken zurückgreift, werden bedarfsgesteuert auch z. B. die Eingliederung ins Suchthilfesystem, die Beantragung einer Rehabilitationsbehandlung, ambulante Psychotherapie oder andere individuelle ausgewählte Unterstützungsmöglichkeiten angeboten.

Die Einbeziehung von Angehörigen wird auf Wunsch des Patienten ermöglicht.

Seite teilen: