Dein Paddelschlag zu uns

Vom Strom mitreißen lassen und Teil unseres Pflegeteams werden.

Sichere Dir jetzt eine attraktive Starterprämie* in den Bereichen Neurologie oder Gerontopschychiatrie in Höhe von 2500 Euro.

 

Mehr erfahren
Stellenauschreibung AFK Brandenburg

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 31.08.2020 eingegangen sein.

Station P7

Schwerpunkt: Depressionen, Angst reaktive Störungen, Persönlichkeitsakzentierungen, De-Prescription

Die Station im Überblick

Die Station P7 ist eine im Haus 19 offen geführte Station für Patienten mit affektiven Störungen (dazu gehören Depressionen, Manie und bipolare Störungen), Angst-, Zwangs- und Persönlichkeitsstörungen sowie mit Reaktionen auf schwere Belastungen und mit Anpassungsstörungen.

Bei klinischem Bedarf ist eine tagesklinische Anschlussbehandlung nach einer stationären Behandlungsphase möglich. Angeschlossen an das Haus ist ein Außenbereich mit Sitzmöglichkeiten und einem Volleyballplatz.

Unser Behandlungsangebot

Bei Bedarf kann vor einer stationären Aufnahme ein Vorgespräch erfolgen. Nach einer ausführlichen Anamnese sowie einer körperlichen Untersuchung erfolgt eine Eingangsdiagnostik mit Labor, EKG sowie ggf. MRT und EEG. Neben einer gezielten medikamentösen Behandlung steht ein breites Therapieangebot mit u.a. psychotherapeutischen Einzel- und Gruppengesprächen, sozialem Kompetenztraining, Achtsamkeit, Skillgruppe, Ergotherapie, bewegungstherapeutischen Gruppen und Entspannungsverfahren zur Verfügung. Es finden regelmäßige Teamsupervisionen statt.

Wir verfolgen bei der Behandlung einen individuell ausgerichteten und integrierten psychotherapeutischen, pharmakotherapeutischen und sozialtherapeutischen Ansatz.

Weitere Informationen

Seite teilen: