Dein Paddelschlag zu uns

Vom Strom mitreißen lassen und Teil unseres Pflegeteams werden.

Sichere Dir jetzt eine attraktive Starterprämie* in den Bereichen Neurologie oder Gerontopschychiatrie in Höhe von 2500 Euro.

 

Mehr erfahren
Stellenauschreibung AFK Brandenburg

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 31.05.2020 eingegangen sein.

Station P6

Schwerpunkt: psychiatrische Krisenintervention bei Menschen mit geistiger Behinderung

Die Station im Überblick

Auf der Station P6 werden Menschen mit geistiger Behinderung aller Schweregrade und begleitenden körperlichen Erkrankungen behandelt, die psychisch erkrankt oder psychosozial auffällig sind. Die häufigsten psychiatrischen Diagnosen sind  schizophrene Erkrankungen, affektive, autistische und Anpassungsstörungen. Auch die oft zusätzlich bestehenden Anfallserkrankungen können bei uns kompetent behandelt werden.

Die Einweisung der Patienten erfolgt sowohl aus unserem Einzugsgebiet als auch überregional.

Diagnostik und Therapie

Nach Aufnahme der Patienten, ausführlicher Diagnostikphase, einschließlich Fremdanamnese erfolgt die medikamentöse Einstellung und Integration in das Therapieprogramm in Absprache mit dem gesamten Team. Dazu gehören dem Erkrankungsbild angepasste Therapieformen, z.B. Ergo-, Musik-, Sport- und Bewegungstherapie, physiotherapeutische Angebote bei speziellen Krankheitsbildern sowie die Förderung der sozialen Kompetenz und Alltagsfähigkeiten.

Es finden regelmäßige Teambesprechungen statt. Patientenbezogene Fallkonferenzen werden durch die Stationen angeboten, die gern wahrgenommen werden.

Weitere Informationen

Seite teilen: