Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung und Ängste. Nichtsdestotrotz sind wir weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir haben umfassende Hygiene- und Schutzvorkehrungen getroffen, um Ihren Schutz zu gewährleisten. Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

 

Mehr erfahren zu unseren Corona-Regelungen

 

Vom Strom mitreißen lassen und Teil unseres Pflegeteams werden.

Sichere Dir jetzt eine attraktive Starterprämie* in den Bereichen Neurologie oder Gerontopsychiatrie in Höhe von 2500 Euro.

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 30.11.2020 eingegangen sein.

Mehr erfahren

Neurologische Tumorerkrankungen

Häufige Kopfschmerzen? Erstmalig auftretende epileptische Anfälle? Funktionsstörungen von Sprache, Motorik, Wesensänderung? Könnte es ein Hirntumor sein?

Ganz auf Sie abgestimmt: unser Behandlungsangebot

Viele Hirntumore machen sich durch Kopfschmerzen oder epileptische Anfälle bemerkbar und werden daher in der Neurologischen Abteilung diagnostiziert. Nicht jeder Hirntumor ist bösartig. Eine Hirnbiopsie ist aber in den meisten Fällen notwendig, um das sicher zu entscheiden. Die Neurologische Abteilung arbeitet eng mit den Kollegen der Neuroradiologie im Hause, der Neurochirurgie und der Neuropathologie des Städtischen Klinikums Brandenburg zusammen und kooperiert seit vielen Jahren mit Praxis für Strahlentherapie des MVZ Neuruppin in Brandenburg an der Havel. Seit April 2018 wurde die Zusammenarbeit mit Gründung des Neuroonkologischen Kompetenzzentrums Brandenburg intensiviert und weiter verbessert.

Neben der ambulanten medikamentösen Behandlung begleiten wir Patienten und Angehörige auch in sozialmedizinischen Fragen und bieten bei Komplikationen rasche stationäre Aufnahme ohne Therapeutenwechsel, belastende Doppeluntersuchungen und Informationsverlust an.

Ambulante Behandlung

Informationen zu unseren ambulanten Behandlungsangeboten finden Sie hier

Seite teilen: