Dein Paddelschlag zu uns

Vom Strom mitreißen lassen und Teil unseres Pflegeteams werden.

Sichere Dir jetzt eine attraktive Starterprämie* in den Bereichen Neurologie oder Gerontopschychiatrie in Höhe von 2500 Euro.

 

Mehr erfahren
Stellenauschreibung AFK Brandenburg

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 31.05.2020 eingegangen sein.

Schlaganfallbehandlung auf der zertifizierten Stroke Unit und in der neurologischen Früh-Rehabilitation

Plötzlich ist eine Körperhälfte gelähmt, die Sprache fehlt oder ist undeutlich, eine Hälfte des Gesichtsfeldes fehlt? Könnte es ein Schlaganfall sein?

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Ein Schlaganfall entsteht entweder, weil ein zum Gehirn führendes Gefäß plötzlich verstopft (Hirninfarkt), oder durch eine Blutung ins Gewebe durch den plötzlichen Riss eines Blutgefäßes (Hirnblutung).
Jeder akute SCHLAGANFALL ist ein NOTFALL, für den wir „alles liegen lassen“. Rund um die Uhr ist ein Arzt für die rasche Versorgung unserer Patienten eingeteilt. Unsere Notfallabläufe werden immer wieder optimiert, um die Zeit zwischen Aufnahme, Diagnose und Beginn der Behandlung zu verkürzen. Die beste Therapie bei Hirninfarkt ist meist die rasche Wiedereröffnung eines verschlossenen Gefäßes, die durch Medikamente  oder mit Hilfe eines Katheters erfolgen kann. Aber das alles nützt nur, wenn Sie auch schnell zu uns kommen!

  • Bei Schlaganfallsymptomen: 112 anrufen – sofort!

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Auf der zertifizierten Schlaganfallstation (Stroke Unit) der Neurologischen Klinik des Asklepios Fachklinikum Brandenburg werden pro Jahr rund 800 Patienten mit akutem Schlaganfall behandelt.
Das Ziel der Behandlung auf der Schlaganfallstation ist die optimale Abklärung, Überwachung und Behandlung von Patienten mit einem frischen Schlaganfall sowie die Verhütung von Verschlechterungen und Komplikationen.

LogopädischeSchlucktherapie
Logopädische Schlucktherapie

Um dies zu erreichen, arbeiten speziell geschultes und erfahrenes Pflegepersonal und Ärzte rund um die Uhr auf der Station. Das Team ist besonders qualifiziert im Umgang mit Schlaganfallpatienten und wird ergänzt durch Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Psychologen und Sozialarbeiter.
Im Anschluss an die Stroke-Unit-Behandlung (oder manchmal auch intensiv-medizinische Behandlung) wird die Therapie auf der Normalstation fortgeführt. Neben noch notwendigen Beübungen stehen hier die Identifikation und Behandlung von Risikofaktoren zur Vermeidung weiterer Schlaganfälle ganz im Vordergrund. Jetzt ist Ihre Mithilfe gefragt! Was sie selbst tun können, um weitere Schlaganfälle zu vermeiden, erfahren Sie in einem Beratungsgespräch nach Abschluss unserer Diagnostik.

Neurologische Früh-Rehabilitation auf der Station N3

TeamNeurFrühReha
Das Team der Neurologischen Früh-Reha

Schwerer betroffenen Schlaganfallpatienten, die noch nicht stabil genug sind, um sogleich in einer Reha-Klinik weiterbehandelt zu werden, ermöglichen wir nach der Akut-Behandlung zunächst eine neurologische Früh-Rehabilitation in unserer Klinik. Hier steht neben der akutmedizinischen Behandlung, ggf. auch mit Fortführung des Monitorings wichtiger Vitalparameter, ein speziell geschultes Reha-Team aus Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten bereit, das in regelmäßigen Teambesprechungen ein jeweils individuelles Therapieprogramm abstimmt.

Weiterführende Informationen

Seite teilen: