Psychoedukation

Die Psychoedukation ist ein Behandlungsverfahren zur Aktivierung des Selbsthilfepotentials von Patienten. Es verbindet psychotherapeutische Verfahren und biologische Therapieverfahren miteinander. Ziel ist die umfassende Aufklärung über die Erkrankung und deren Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus wird durch die Vermittlung eines Krankheitskonzeptes die Verbesserung der Krankheitseinsicht angestrebt.  Ängste, die mit der Erkrankung verbunden sind sollen abgebaut werden. Ziel ist es, den Betroffenen zur gesunden Lebensweise zu bewegen. In Fällen von psychischen Krisen soll seine Anpassungsfähigkeit und der Umgang mit solchen verbessert werden.

Seite teilen: