Dein Paddelschlag zu uns

Vom Strom mitreißen lassen und Teil unseres Pflegeteams werden.

Sichere Dir jetzt eine attraktive Starterprämie* in den Bereichen Neurologie oder Gerontopsychiatrie in Höhe von 2500 Euro.

 

Mehr erfahren
Stellenauschreibung AFK Brandenburg

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 30.11.2020 eingegangen sein.

Psychiatrisch psychotherapeutische und soziotherapeutische Nachsorge

Die Klinik für Forensische Psychiatrie betreibt eine Nachsorgeambulanz, in der jene Patienten aufgenommen werden, deren stationäre Behandlung erfolgreich verlief, die durch die zuständige Strafvollstreckungskammer (Gericht) bedingt (zur Bewährung) entlassen wurden. Da die Patienten oftmals über mehrere Jahre stationär untergebracht waren, liegt ein Hauptaugenmerk der ambulanten Betreuung darin, ihre Reintegration in das soziale Umfeld zu begleiten. Des Weiteren wird ihre psychische Grunderkrankung medikamentös und psychotherapeutisch behandelt, die sozialen Kompetenzen des Einzelnen beobachtet. Die Sprechstunde der Ambulanz erfolgt in Form empfangener und aufsuchender Tätigkeit. Dadurch werden Akteure des sozialen Netzwerkes der Patienten versucht intensiv mit einzubeziehen, insbesondere Gefährdungsmomente, die ein mögliches deliktisches Handeln des Einzelnen zur Folge haben könnte, analysiert und versucht zu entschärfen.

In der Ambulanz arbeiten Mitarbeiter aus unterschiedlichen Berufsgruppen, so aus dem Pflege- und Erziehungsdienst, dem psychologischen Dienst sowie Sozialarbeiter sowie Ärzte. Die Ambulanz berichtet regelmäßig gegenüber der Führungsaufsichtsstelle, der Bewährungshilfe und führt Fallkonferenzen mit den Beteiligten des Sozialen Netzwerkes einzelner Patienten durch.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 13.00 Uhr
Di
8.00 - 13.00 Uhr
Mi
8.00 - 13.00 Uhr
Do
8.00 - 13.00 Uhr
Fr
8.00 - 13.00 Uhr

Seite teilen: