HNO-Traumachirurgie (Frakturen im Gesicht)

Neben der kosmetischen Versorgung von Verletzungen der Gesichtshaut und der Weichteile des Kopf-Hals-Bereichs stellen wir alle Verfahren zur Versorgung von Mittelgesichtsfrakturen zur Verfügung. Dabei ermöglichen wir unseren Patienten durch den Einsatz minimal-invasiver Techniken ein funktionell und ästhetisch optimales Resultat. Hierbei unterstützen wir das zertifizierte Traumazentrum der Unfallchirurgie unserer Klinik.

Diagnostik

Eine sorgfältige HNO-ärztliche Untersuchung Funktionsprüfungen und ggf. weiterführende bildgebende Verfahren (z.B. Sonografie, DVT, CT, MRT)
ermöglichen eine präzise Diagnostik und individuelle Therapie unserer Patienten. In unserer Klinik stehen hierfür alle modernen bildgebenden Verfahren zur Verfügung.

Unser Behandlungsangebot

Versorgung von Frakturen im Gesicht

Wir helfen Ihnen unter anderem bei:

Knochenbrüchen (sog. Frakturen) der Kiefer und des Gesichtsschädels

Frakturen im Mittelgesichtsbereich erfordern neben einer präzisen Reposition der frakturierten Knochen u.a. mittels Mini- oder Mikroplatten einen möglichst kosmetischen Zugang. Durch transkonjunktivale, transorale oder andere minimal-invasive Zugangsformen können sichtbare Narben vermieden und das Gesamtergebnis funktionell und kosmetisch optimal gestaltet werden.

Weichteilverletzungen des Gesichtes inkl. der Nase und Ohren

Auch reine Weichteilverletzungen erfordern ein hohes Maß an kosmetischem Verständnis und präziser Versorgung der Verletzungen. Durch entsprechende Maßnahmen und modernster unterstützender Therapieverfahren für die Wundheilung, wie z.B. der Therapie mit kaltem Plasma und Vacuumtherapien werden neben der chirurgischen Versorgung in Zusammenarbeit mit dem Wundmanagement der Klinik optimale Ergebnisse erzielt.

Seite teilen: