Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Infektionen

Mit zunehmendem Alter häufen sich entzündliche Erkrankungen. Diese reichen von der banalen Blasenentzündung bis hin zur lebensbedrohlichen „Sepsis“, im Volksmund als „Blutvergiftung“ bezeichnet. Ein weiteres, zunehmend an Bedeutung gewinnendes Problem stellen die Infektionen mit hochresistenten Bakterien dar. Die „banale“ Blasenentzündung wird in der Regel vom Hausarzt oder Urologen behandelt, schwerwiegende Entzündungen bedürfen häufig aber einer stationären Therapie.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Von besonderer Wichtigkeit bei allen Entzündungen ist die präzise Diagnosestellung sowie die Identifikation der Keime. Dieses gewährleisten wir durch das Labor des MVZ Dr. Fondalinski und die enge Zusammenarbeit mit dem Institut für medizinische Mikrobiologie der Universität Göttingen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Eine bakterielle Infektion bedarf, bis auf einige Ausnahmen, einer medikamentös antibiotischen Therapie. Allein dies stellt bei der Komplexität der Infektionserkrankungen und zunehmenden Resistenzen heutzutage eine besondere Herausforderung dar. Im Krankenhaus Goslar hat sich daher ein sogenanntes „ABS“ (Antibiotic–stewardship)- Team gebildet welches sich auf die Optimierung dieser Behandlungen spezialisiert hat. Dieses Team besteht aus insgesamt 5 Personen, die entsprechende Weiterbildungen besucht haben und interdisziplinär für eine optimierte Therapie stehen. Unser ABS Team besteht aus einer Krankenhausapothekerin, der Leiterin der Rettungsstelle, einer Hygienefachkraft, einem gefäßchirurgischem Oberarzt und dem Oberarzt der Urologie.

Seite teilen: